Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Internetfund: Schlagzeug mit Metall-Federn sorgt für mehr Trommelspaß

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Um sich neuen Herausforderungen zu stellen, überlegen sich Musiker immer wieder neue Methoden ihre Instrumente zu bespielen, sei es das Drumming mit Maiskolben statt Drumsticks oder ein komplett aus Haushaltsgegeständen zusammengesetztes Dumset.

Für einen höheren Spaß-Faktor beim Schlagzeug-Spielen hat der Musiker des folgenden Clips sein Instrument entsprechend mit Trampolin-Federn ausgestattet, um ein bisschen mehr Bewegung ins Spiel zu bringen. In dem Video gibt die Cover-Band ein Version zu T. Rex‘ ‘Bang a Gong (Get It On)’ zu Gehör und mit dem hüpfenden mittigen Musiker macht das visuelle Bild dazu gleich gute Laune.

Das Boingy Boingy-Kit

Vier Federn befestigen den Schlagzeuger an einem Stahlrahmen, wodurch er ausbalanciert bleibt. Der Großteil seines Set schwingt ebenfalls mit, bis auf zwei Crash-Becken, das Ride-Becken und eine zusätzliche Tom, die sich außerhalb des Kits befinden. 

Bei dem Trampolin-Schlagzeug handelt es sich um keine Neuheit und trägt den Namen Boingy Boingy-Kit. Es erinnert stark an einen mechanischen Rodeo-Bullen. Der Schlagzeuger thront dabei nämlich auf einer Metaltonne, die mit einem Sattel ausgestattet ist. Laut New Atlas kostet solch ein Intrument um die 4.000 kanadische US-Dollar.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Dial H For Hetfield

Liebe Rocker! als sich der Heavy Metal Ende der Siebziger Jahre aus dem Untergrund quälte, waren viele Entwicklungen nicht vorherzusehen. Zum Beispiel die eines kleinen Geräts in Form einer Tafel Schokolade, mit dem sich nicht nur Vampire ausrotten und Bahnfahrkarten bestellen lassen, sondern auch noch telefoniert werden kann. Von überall aus nach überall hin. Vor Jahren entdeckte das deutsche Kommerzfernsehen den praktischen Nutzen der Mobiltelefone und möllerte ein gutes Dutzend Castingshows ins Programm, in deren Rahmen die Zuschauer per Tastendruck für ihren Favoriten abstimmen konnten. Gegen Gebühr, versteht sich. Logisch, dass es nicht lange dauerte, bis diese Entwicklung auch in…
Weiterlesen
Zur Startseite