Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Iron Maiden: Adrian Smith kein Fan von brutalem Eddie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Flapsig und machomäßig ausgedrückt könnte man schreiben: Iron Maiden haben einen Softie in der Band. Und zwar handelt es sich dabei um Gitarrist Adrian Smith. Dem 63-Jährigen waren die frühen Eddie-Artworks etwas zu blutrünstig. Dies hat der Brite in Diensten der Eisernen Jungfrauen nun in einem neuen Interview mit Myglobalmind ausgeplaudert.

Nicht mit der Tür ins Haus fallen

Dabei wurde Adrian Smith gefragt, ob er denn ein Lieblingsbild des Band-Maskottchens Eddie aus der insgesamt nunmehr vier Jahrzehnte andauernden Karriere von Iron Maiden hat. Daraufhin antwortete er: „In den Anfangstagen haben die Bilder von Eddie mit all den blutigen Äxten bewirkt, dass ich mich ein wenig unwohl fühle. Denn ich fand, es war etwas gewalttätig. Als wir älter wurden, wurde die Bildsprache subtiler – wie zum Beispiel beim Albumcover von BRAVE NEW WORLD. Es ist breiter, und du kannst immer noch die Eddie-Symbolik auf eine unterschwellige Art verwenden. Ich stehe sehr auf Subtilität.“

Das Iron Maiden-Maskottchen Eddie ist der elementare Bestandteil in der Optik von Iron Maiden. Er taucht unter anderem auf Albumcovern, Shirt und in den Live-Shows auf. Sein Debüt gab Eddie im Februar 1980 auf der ersten Single der Briten, ‘Running Free’. Das Gruselmännchen erfunden hat der Illustrator Derek Riggs, der bis FEAR OF THE DARK von 1992 alleinverantwortlich für sämtliche Artworks der Band zeichnete. Seitdem haben eine Reihe an Künstlern für Maiden gearbeitet, darunter Steve Stone (BRAVE NEW WORLD, 2000), Tim Bradsheet (A MATTER OF LIFE AND DEATH, 2006) und Mark Wilkinson (The Book Of Souls, 2016).

🛒  BRAVE NEW WORLD jetzt bei Amazon holen!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian schließt neues System Of A Down-Album nicht aus

Serj Tankian gibt derzeit fleißig Interviews. Die Motivation dahinter ist weiterhin, auf die schlimme humanitäre Lage in Armenien, der Republik Arzach und Aserbaidschan aufmerksam zu machen. System Of A Down hatten aus diesem Grund mit ‘Protect The Land’ und ‘Genocidal Humanoidz’ zuletzt zwei neue Songs veröffentlicht. Die Frage, ob diese beiden Tracks eventuell ein neues System-Album auf den Weg bringen können, hat Serj nicht verneint. So sagte der System Of A Down-Sänger im Interview mit Triple J (siehe Video unten): "Ich weiß es nicht, denn im Augenblick sind wir darauf fokussiert, was in Armenien passiert. Dort gibt es eine riesige…
Weiterlesen
Zur Startseite