Toggle menu

Metal Hammer

Search

Iron Maiden: Bruce Dickinson und seine Frau leben getrennt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Laut einem Bericht des britischen „Mirror“ hat sich Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson von seiner Ehefrau Paddy Bowden getrennt. Die beiden sind seit 29 Jahren verheiratet. Offenbar ging die Beziehung bereits 2018 auseinander, woraufhin Dickinson nach Paris umgezogen sei, wo er mit seiner neuen Freundin lebe. Letzteres hat er in einem Interview mit Clarín bestätigt.

Das Iron Maiden-Gesicht und Bowden haben drei Kinden zusammen – den 29-jährigen Austin (singt in der Band As Lions), den 27 Jahre alten Griffin (singt in der Band Shvpes) sowie die 28-jährige Kia. Über den Grund der Trennung schreibt der „Mirror“ nichts, wohl aber, dass Bruce und Paddy aktuelle keine Scheidungspläne verfolgen. Das Blatt will zudem wissen, wer die geheimnisvolle neue Freundin des 61-Jährigen ist: So handelt es sich wohl um die 15 Jahre jüngere Fitnesstrainerin Leana Dolci.

Mit dem Atlantik dazwischen

Weiterhin zitiert der „Mirror“ eine Quelle mit den Worten: „Leana war schon immer ein riesiger Iron Maiden-Fan und ist ihnen fast zehn Jahre hinterer gereist. Sie und Bruce sind sich während des letzten Jahres wirklich nahe gekommen, und sie hat sogar keine Kinder getroffen. Paddy weilt derzeit in Südamerika, wo sie ihre Ruhe von all dem hat.“

die autobiografie von bruce dickinson jetzt auf amazon holen!

Und der „Mirror“ wäre nicht der „Mirror“, wenn er nicht noch mehr Brisanz in diese Gossip-Meldung bringen würde. So mutmaßt die Zeitung, dass – sollten sich Bruce Dickinson und Paddy Bowden doch jemals scheiden lassen – die Scheidung den Iron Maiden-Frontmann schlappe 90 Millionen Pfund (rund 105 Millionen Euro) kosten könnte.

In einem Interview anlässlich seiner Autobiografie ‘What Does This Button Do?’ sprach Dickinson auch kurz über seine Frau. Es ging dabei darum, dass er seine Familie gänzlich aus dem Buch heraus gelassen hat, obwohl sie beim Kampf gegen seinen Krebs eine wichtige Rolle gespielt hat. „Offensichtlich war meine Frau ziemlich entscheidend dafür, das ganze Ding zu überleben. Sie alle mussten das durchleben.“

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Vierbeiniger Iron Maiden-Fan erfreut sich an ‘Fear Of The Dark’

Manchmal würde man gerne in die Gedankenwelt seines Haustiers blicken können. Wenn es um Musik geht, sind die Reaktionen einger Vierbeiner jedoch recht eindeutig. Ähnlich verhält es sich bei einem kleinen weißen Hund, der sich sehr ausgelassen zu Iron Maidens ‘Fear Of The Dark’ bewegt und freudig headbangt. Dieser Malteser beweist: der zeitlose Klassiker, den die britische Band mit ihrem Song geschaffen hat, lässt sich nicht nur von menschlichen Ohren in allen möglichen Situationen bestens genießen. https://www.facebook.com/SummaInferno/videos/443342439899419/
Weiterlesen
Zur Startseite