Jesse Leach (Killswitch Engage) enthüllt sein stimmliches Vorbild

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit The Pit offenbart Killswitch Engage-Sänger Jesse Leach, dass einer seiner größten stimmlichen Einflüsse, wenn nicht sogar der größte, auf den Multiinstrumentalist Dan Swanö zurückzuführen ist. Zu Swanös umfangreichem Lebenslauf gehören Nightingale, Witherscape, Edge Of Sanity, Bloodbath und zahlreiche weitere Band-Projekte.

Die Bewunderung für den Musiker erklärt Leach folgendermaßen: „Für mich war er [Dan Swanö] der erste, der das Growlen, Brüllen und Schreien mit schönem, melodischem Gesang kombiniert hat, was zu Bands wie Opeth geführt hat. Ich meine, er war seit Beginn dieser ganzen Szene dabei und hat Killswitch Engage sehr beeinflusst. Ich würde sagen, dass der europäische Metal im Allgemeinen – egal, ob schwedisch oder skandinavisch im Allgemeinen – mich und jeden bei Killswitch zu dem Stil inspiriert hat, den wir machen. Wir kamen eher aus der Hardcore-Szene, aber diese Stile gemischt zu hören… das war fett.

Für mich ist Dan Swanö… Wenn man sich das frühe Edge Of Sanity-Zeug anhört, ist das einfach umwerfend. Ich glaube, CRIMSON ist ein Album, (…) das mich einfach umgehauen hat. Es hat so gut funktioniert. Es erzählt eine Geschichte, und der Gesang von Swanö ist einfach unglaublich. Dan Swanö wäre also, wenn nicht die Nummer eins, so doch sehr weit oben auf der Liste meiner Einflüsse.“

Außerdem nennt Leach auch Mike Patton (Faith No More, Dead Cross, Mr. Bungle, et cetera), Lars-Göran Petrov (Ex-Entombed, Ex-Firespawn), George „Corpsegrinder“ Fisher (Cannibal Corpse) und Jonas Renkse (Katatonia) als musikalische Einflüsse und Vorbilder.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heilung: Töne aus Knochen und Steinen

Das komplette Instrumenten-Special mit Heilung findet ihr in der METAL HAMMER-Septemberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Für ihr neuestes Album DRIF haben Heilung mehr als jemals zuvor den reinen Klang der Natur eingefangen. "Dafür muss man sich möglichst weit von menschlichen Behausungen entfernen, um keinerlei zivilisatorische Störgeräusche zu haben, sondern nur den Klang der Natur", erklärt Maria Franz, Sängerin der Band. "Wobei uns in diesem Fall die Pandemie zugutekam, da deutlich weniger Verkehr auf den Straßen und in der Luft war." Ihr Band-Kollege Christopher Juul fügt…
Weiterlesen
Zur Startseite