John Cooper (Skillet): „Pop-Musik ist gottlos.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Skillet-Bassist und -Sänger John Cooper ist als christlicher Rocker bekannt. Insofern verwundert es nicht, dass er in einem neuen Interview bei „Washington Watch With Tony Perkins“ (siehe Video unten) darüber gesprochen hat, welche Wirkung Musik im Allgemeinen und die Musik seiner Band im Besonderen auf die Menschen hat. Dabei behauptete Cooper unter anderem, dass Pop-Musik gottlos sei und die sexuelle Revolution sowie die Sünde feiere.

Feier der Sünde

„Musik ist ein fantastischer Träger“, begann der Skillet-Musiker seine Ausführungen. „Musik klopft einen dahingehend weich, dass man hört, was jemand über etwas denkt, dem man normalerweise nicht zuhören würde. Das kann zum Schlechten gebraucht werden. Es kann für echt böse oder echt gute Dinge verwendet werden. Was unsere jungen Leute jetzt durchmachen, ist, dass sie andauernd Pop-Musik hören. Die populäre Musik oder Kultur ist so gottlos. Sie ist gesetzlos. Sie feiert einfach totale sexuelle Revolution — eine Aufgabe oder Befreiung vom Christentum, eine konkrete Befreiung von Jesus Christus selbst. Es ist eine Feier der Sünde.“

Ganz unrecht hat Cooper nicht. Wenn die Jugend mehr — sagen wir — Behemoth hören würde, würde sie wenigstens ein paar ordentliche Ideen in den Kopf gesetzt kriegen. Doch der Skillet-Lautsprecher hat noch weiter argumentiert: „Viele Leute sagen: ‚Ich höre nicht wirklich auf die Texte.‘ Doch die Wahrheit ist, dass diese Texte in einen reinkommen. Daher wollen wir das Gegenteil machen. Denn ich glaube nicht daran, dass Musik dem Teufel gehört. Der Teufel erschafft keine Musik, er besitzt die Musik nicht. Musik gehört dem Schöpfer. So zielen wir darauf ab, durch Musik in die Kultur zu gehen. So unterwerfen wir Musik und Kunst und Rock wieder dem Herrn Jesus Christus. Während wir ihm die Ehre erweisen, geben wir es zurück zu seinen Füßen, wo es hingehört.“ Wie gesagt: Behemoth und Co. leisten ebenfalls ihren Beitrag, um die Jugend vor der Pop-Musik zu retten.

🛒  DOMINION VON SKILLET JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Accept: Wolf Hoffmann kontert Kritik von Udo Dirkschneider

Nachdem ex-Accept-Frontmann Udo Dirkschneider zuletzt in Richtung von Gitarrist Wolf Hoffmann ausgeteilt hatte (siehe unten), hat dieser nun zum Konter ausgeholt. So wurde Hoffmann im Interview mit "Rock Overdose" auf jene verbale Spitze des 70-jährigen U.D.O.-Sängers angesprochen, dass Accept nach dem Abgang von Bassist Peter Baltes mit der übrigen Besetzung nicht mehr Accept seien, da Wolf das einzige verbleibende Gründungsmitglied sei. In der Vergangenheit stecken geblieben "Ja, klar. Natürlich. Was gibt es sonst neues?", entgegnete Hoffmann sarkastisch. "Natürlich sagt er das. Worüber sollte er sonst reden? Das ist genau der Punkt: Wenn du andauernd über etwas sprichst, das vor 30 Jahren…
Weiterlesen
Zur Startseite