Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Judas Priest: Ian Hill will mit Iron Maiden touren

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Geht es nach Judas Priest, die zurzeit Black Sabbath-Frontmann Ozzy Osbourne auf seiner Solo-Abschiedstournee begleiten, würden sich die Heavy Metal-Veteranen zeitnah mit einer anderen Genre-Größe für eine gemeinsame Konzertreise zusammentun. Dabei handelt es sich um keine geringeren als Iron Maiden. Zuletzt waren die beiden Metal-Schwergewichte in den Achtziger Jahren gemeinsam unterwegs, seitdem hat es sich jedoch nicht mehr ergeben.

Dickes Live-Paket

In einem Interview mit Anne Erickson von Audio Ink Radio zeigte sich Judas Priest-Bassist Ian Hill allerdings sehr angetan von der Idee. „Die große Frage von Judas Priest und Iron Maiden schwebte immer im Raum. Es wäre wirklich interessant, wenn wir das zustande bringen, bevor manche von uns sterben. Das wäre großartig! Über die Jahre triffst du die verschiedenen Leute hier und da. Wir haben mit einer ganzen Menge von ihnen gespielt, aber mit Iron Maiden müssen wir zusammenfinden.“

Theoretisch liegt ein solches Tourgespann auf alle Fälle im Bereich des Möglichen. Judas Priest schreiben bekanntlich gerade an neuen Songs für ein weiteres Album. Nachdem sie die Abschiedstour von Ozzy absolviert haben, dürften die Briten mit Sicherheit die Platte in Angriff nehmen – und selbige im Anschluss live promoten. Iron Maiden gehen sowieso regelmäßig auf Konzertreise, vielleicht nehmen Bruce Dickinson, Steve Harris und Co. ja Rob Halford und Co. mit als Support-Act. Das erscheint uns als absolut denkbare Konstellation und durchaus realistisches Szenario.

🛒  screaming for vengeance von den Judaspriestern jetzt auf Amazon holen!
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Heute vor 35 Jahren erschien TURBO

„Pisse schmeckt besser“, urteilte Felix 1666 über Judas Priests zehnten Langspieler TURBO. Indessen merkte MercyfulSatyr an: „Dass Judas Priest, die rechtmäßigen Götter des Metal, einen solchen Gräuel schaffen würden, ist eine Schande – nein, ein Tritt in die Eier – für alles, wofür Heavy Metal und gute Musik im Allgemeinen jemals gestanden haben.“ Und erst am 1. April dieses Jahres schrieb Slater922: „Geradezu alles an diesem Album ist scheiße – und bis zum heutigen Tag bleibt es ihr schlechtestes.“ Andere wiederum pflegen eine gegenteilige, regelrecht unpopuläre Meinung und, ja, finden TURBO sogar hörenswert. Während manche ob der Hochwertigkeit des Albums…
Weiterlesen
Zur Startseite