Toggle menu

Metal Hammer

Search

Judas Priest: Rob Halford spricht über den Tournee-Rücktritt von Glenn Tipton

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[UPDATE vom 14.2.2018] Rob Halford gab dem britischen The Quietus am Montag ein Interview, in dessen Verlauf er natürlich auch ausführlich über Glenn Tiptons Bekanntgabe befragt wurde.

„Glenn hat sich über die letzten zehn Jahre, seit bei ihm Parkinson festgestellt wurde, nicht davon abbringen lassen, Songs zu schreiben, aufzunehmen oder zu touren“, so Halford.

„Er kann immer noch Gitarre spielen, und das möchte ich ausdrücklich betonen: Er kann immer noch Gitarre spielen. Aber bei etwas fordernden Songs, die wir natürlich auch live spielen wollen, würde es für ihn jetzt zu schwierig.

Das Wichtigste war ihm – und deswegen sehen wir ihn als Helden an –, dass Andy Sneap seine Rolle übernehmen soll. Wir kennen Andy gut, und er war so freundlich, die Anfrage von Glenn zu akzeptieren, die ,Firepower‘-Tour zu absolvieren.

Wie schon erwähnt, war es für uns und Glenn im Besonderen eine großartige Sache, dass er trotz dieser Diagnose sein Leben nicht veränderte“, erklärt Halford.

Überraschungsgast Glenn Tipton

„Glenn ist immer noch Glenn, derselbe Typ – ein wunderbarer, exzellenter Heavy Metal-Gitarrist. Er fährt zwar nicht auf der Tournee mit aber ich freue mich schon riesig darauf, wenn er plötzlich spontan auf der Bühne auftaucht.

Das werden ganz spezielle Momente sein“, freut sich Halford. „Es könnte beim Tourneeauftakt passieren oder beim Abschluss-Gig – wir wissen es selbst nicht.

Glenn spielt nach wie vor Gitarre und ist immer noch Band-Mitglied – und demzufolge auf die FIREPOWER-Veröffentlichung genauso gespannt wie wir.

Kurzfristig informiert

Natürlich müssen wir das alles auch erst mal verarbeiten, schließlich hat uns Glenn erst vor wenigen Tagen, genauer gesagt am 8. Februar, darüber informiert, dass er die Tour canceln muss.

Und, wer weiß – die Medizin ist so weit fortgeschritten, es gibt so viele Mittel und Medikamente, welche diese Krankheit lindern oder abschwächen.

Halford hofft, dass es mit Glenn nächstes oder übernächstes Jahr durch die Behandlung vielleicht schon wieder ganz anders aussieht. „Aber jetzt ist es erst mal so, dass er je nach Zustand und Laune einfach mal irgendwo auftaucht.“

Hoffnung durch Fans

Ich danke allen vielen Fans für die immense Anteilnahme und Reaktionen. Das ist die schöne Seite bei solchen Krankheiten wie Parkinson oder Krebs: Es gibt stets Hoffnung, Optimismus und Positivität, die einen wieder hochbringt.

Also scheut euch nicht, auf der Judas PriestFacebook– oder Instagram-Seite Botschaften und Wünsche für Glenn zu verbreiten. Das hilft nicht nur ihm, sondern auch anderen, die an unheilbaren Krankheiten leiden.

Seht hier das komplette The Quietus-Interview mit Rob Halford:

Judas Priest live – The Quietus Hour recording

We’re live with Rob from Judas Priest in conversation with Louise Brown

Posted by The Quietus on Montag, 12. Februar 2018


[Originalmeldung vom 13.2.2018] Nach der Meldung von Glenn Tipton, dass er keine Judas Priest-Tour mehr bestreiten könne, weil ihm seine Parkinson-Krankheit das nicht mehr erlaube, meldete sich auch Rob Halford gegenüber Kerrang! noch mal explizit zu diesem Thema.

„Glenn ist nach wie vor Band-Mitglied bei Judas Priest“, so Halford. „Wir haben dermaßen viele emotionale Reaktionen erhalten, als Glenn seine Entscheidung öffentlich machte.

Judas Priest, live, Wacken 2011
Glenn Tipton mit Judas Priest live, Wacken 2011

Aber wir sind auch glücklich für ihn, dass er eine Lösung gefunden hat, die gut für ihn und seinen Gesundheitszustand ist. Ihm ging es ausschließlich um die Band. Die Band, die Band, die Band.

Als wir zu ihm sagten: ,Es geht nur darum, was für dich das Beste ist‘, antwortete er: ,Nein, es geht darum, was das Beste für die Band ist.‘ Das zeigt überdeutlich, was ihm am meisten am Herzen liegt.“

Judas Priest, Graspop Metal Meeting 2011
Glenn Tipton mit Judas Priest live, Graspop Metal Meeting 2011

Tipton trat 1974 Judas Priest bei und ist an sämtlichen Studioalben der Band beteiligt. Er wird auf der anstehenden „Firepower“-Tournee durch Andy Sneap ersetzt, der FIREPOWER produziert hat.

„Ich wiederhole es: Glenn ist immer noch bei Judas Priest, lediglich seine Rolle hat sich verändert“, bekräftigt Halford, dem diese Tatsache sehr wichtig ist.

„Er kann zwar nicht touren, aber seid darauf vorbereitet, dass er hier und da auftaucht und ‘Breaking The Law’ oder ‘Living After Midnight’ performt. Wir haben so viele Liebe erfahren, das ist einfach fantastisch. Ich weiß, dass sobald er die Bühne betritt, es etwas Besonderes sein wird.“

Die METAL HAMMER März-Ausgabe 2018: Judas Priest, Arch Enemy, Böhse Onkelz u.v.a.

L. Jarosch
L. Jarosch
teilen
twittern
mailen
teilen
Mantar: Blauäugig-brutale Erleuchter

Das komplette Interview mit Mantar findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Septemberausgabe! Mantar hatten nie den Vorsatz, eine Metal-Band zu sein. Sie müssen sich niemandem gegenüber rechtfertigen, keine Genre-typischen Erwartungen erfüllen, und sich schon gar nicht selbst festlegen. Hauptsache heavy, Hauptsache brutal. Dass sie damit einen großen Teil ihres Publikums in der Metal-Szene finden, ist vielmehr glücklicher Zufall denn Vorsatz. "Wir waren sehr blauäugig, deswegen klingen wir vielleicht auch nicht wie andere Bands – weil wir nicht mal die technischen Möglichkeiten oder Skills hatten, andere Bands zu kopieren", berichtet der Sänger mit Blick auf die eigene musikalische Sozialisation. "Als wir…
Weiterlesen
Zur Startseite