Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

K.K. Downing: Judas Priest booten mich aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

K.K. Downing hat erst kürzlich jede Menge Ärger ausgelöst, indem er behauptete, Richie Faulkner (sein Nachfolger bei Judas Priest), Scott Travis und Andy Sneap seien nur Angestellte bei Judas Priest. Faulkner machte daraufhin seiner Wut und seiner Enttäuschung Luft. Man sollte meinen, Downing hätte daraus gelernt. In einem neuen Interview, das ihr euch unten in voller Länge anhören könnt, entschuldigt er sich irgendwie, gibt aber auch weiter die beleidigte Leberwurst.

Auf seinen irritierenden Kommentare in Richtung von Judas Priest angesprochen, antwortete Downing: „Jeder kann Fehler machen. Wir liegen nicht immer exakt richtig. Aber ich kann Dinge nur so sagen, wie ich sie zum Zeitpunkt des Interviews verstehe. Diese Information will ich von mir an die Welt rüberbringen. Denn ich bin wirklich stolz und schätze alles, was ich in meinem Leben getan und aufgebaut habe, und meine Beziehung zu den Fans. Und ich würde das nicht zerstören wollen – ich wäre dumm.“

Ein Stück vom Kuchen

Weiter führt er aus, er habe Judas Priest zusammen mit den anderen Originalmitgliedern aufgebaut. 40 Jahre lang, das sei sein Lebenswerk. Daher meine er, er habe einen Anspruch darauf, mit Rob Halford und Ian Hill die Firma Priest zu kontrollieren, um die finanzielle und künstlerische Kontrolle zu haben. Doch:

„Seit ich die Band verlassen habe, haben die verbleibenden Gründungsmitglieder versucht, mich komplett auszubooten. Und ich verstehe, wenn es der Fall ist und Richie eine faire, solide und vollständige Position in der Band hat. Na gut, fein, ich kann das akzeptieren. Aber dann muss ich ihn gleichwohl dafür verantwortlich machen, mir nicht die Möglichkeit zu geben, der Band möglicherweise wieder beizutreten. Zumindest wäre ich gerne darauf aufmerksam gemacht worden, dass es eine vakante Position gibt.“ Damit meint er vermutlich die Position von Glenn Tipton, der aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung nicht mehr fest bei Priest spielt.

🛒  firepower jetzt bei amazon holen!

Dann richtet er eine Bitte an Judas Priest: „Wenn irgendjemand, egal ob Band oder Management, mich einfach nur informieren und auf dem Laufenden halten könnte bezüglich dessen, was mit der Firma passiert, von der ich ein Teil bin, und die ich mein Leben lang aufgebaut habe. Denn wir sind alle Männer eines gewissen Alters und wollen für unsere Lieben und Familien sorgen. Es geht nicht nur um Kohle, aber Kohle ist wichtig, genauso wie all die harte Arbeit und die Musik und alles.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford zeigt sich in Po-freien Lederhosen

Der 1. Januar liegt zwar schon ein paar Tage zurück. Nichtsdestotrotz lohnt es sich auf einen bestimmten Neujahrsgruß zurückzublicken. Zum einen weil dieser von einem wahren Metal-Gott stammt: Judas Priest-Frontmann Rob Halford hat sich nämlich aus seinem Zuhause in Phoenix, Arizona zu Wort gemeldet. Zum anderem weil sich der 69-Jährige dabei in einem extravaganten Outfit präsentierte. Exquisite Ansichten So postete Rob Halford zwei Fotos von sich, wie er in voller Ledermontur inklusive Hut, Spazierstock und Sonnenbrille auf seiner Terrasse steht (siehe unten). Das erste Bild mag nicht sonderlich spektakulär erscheinen, das zweite dagegen umso mehr. Dort zeigt der Brite nämlich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €