Kam Lee: Hier liegt der Ursprung des Death Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kam Lee, der ehemalige Frontmann von Death und der Vorläufer-Gruppe Mantas, hat in einem Interview über die Ursprünge des Death Metal sinniert. Klar ist: Possessed haben ihr Debütalbum SEVEN CHURCHES 1985 veröffentlicht, Death ihr erstes Werk SCREAM BLOODY GORE zwei Jahre später. Außerdem gilt es als allgemein anerkannt, dass Possessed-Sänger Jeff Becerra den Begriff „Death Metal“ schon 1983 geprägt hat.

Dreier-Kombination

Auf die Frage, welche Gruppe denn nun behaupten dürfe, die erste wahre Death Metal-Band zu sein, antwortete Kam Lee: „Possessed kamen zuerst, denn wir haben das Possessed-Demo auf getauschten Kassetten gehört. Wir haben Kassetten getauscht und das Possessed-Demo ergattert. Und darauf kann man die Veränderung hören. Denn wir klangen anders. Wir klangen auf dem ersten Mantas-Demo sehr nach Venom. Als ob wir Venom kopieren. Doch sobald wir das Possessed-Demo gehört hatten, war alles anders. Es waren zwei Bands, die alles bei Death verändert haben.

Possessed mit ihrem Demo und SHOW NO MERCY von Slayer. Die zwei Dinge haben alles verändert. Bei Slayers SHOW NO MERCY hörten wir die Geschwindigkeit und die Aggression. Bei Possessed waren es das technische Spiel der Gitarren und die Art, wie Jeff sang. Deswegen haben wir uns verändert. Wir sagten uns: ‚Okay, wir müssen eine Kombination von allen drei Bands sein. Wir müssen eine Kombination aus der Rohheit von Venom, der schnellen Energie von Slayer und dieser einfach bösen, kreischenden Art Gitarre zu spielen wie bei Possessed sein.‘ Das war es buchstäblich für uns. Was mich angeht, sind das die drei Formationen, die die Blaupause des Death Metal ausmachen.“

🛒  SEVEN CHURCHES VON POSSESSED BEI AMAZON ORDERN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Stadiontour von Mötley Crüe spielt 173,5 Mio. Dollar ein

Die Entscheidung, die Band zu wieder zusammenzubringen und auf Stadiontournee durch die Vereinigten Staaten von Amerika zu gehen, war für Mötley Crüe goldwert. Dies belegt nun ein Bericht des Branchenagazins "Billboard". Demzufolge haben Nikki Sixx und Co. während der gesamten Konzertreise, die die Musiker mittlerweile komplett gespielt haben, 1,3 Millionen Tickets verkauft. Doch damit nicht genug: Damit haben die Glam-Metaller 173,5 Millionen Dollar eingenommen. Freilich verbleibt das nicht alles bei Mötley Crüe. Gelddruckmaschine Denn außerdem traten ja noch Def Leppard, Poison und Joan Jett & The Blackhearts auf. Nichtsdestotrotz war das die finanziell erfolgreichste Gastspielreise für das Quartett. Als größter lokaler…
Weiterlesen
Zur Startseite