Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Kiss: Paul Stanley lacht über 47 Jahre alten Konzert-Verriss

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als Musikjournalist müsse man gnadenlos und unbarmherzig sein — im Film ‘Almost Famous’ gab der Kritiker Lester Bangs diesen Tipp einem aufstrebenden Schreiber. Patrick MacDonald scheint ebenfalls dieser alten Schule anzugehören, hat er doch im Jahr 1974 ein Konzert von Kiss brutal verrissen. Sänger Paul Stanley kann allerdings sehr gut darüber lachen.

Leicht verschätzt

Wie der Kiss-Frontmann und -Gitarrist mittels eines Foto-Tweets teilte, verfasste MacDonald damals für die „Seattle Times“ eine Konzertkritik über die Show der Schminke-Rocker am 25. Mai 1974 im Paramount Northwest. Darin beschrieb der Journalist das Quartett als „eine sehr protzige Glitzer-Band, die mithilfe von Theater das auszugleichen versucht, was ihr musikalisch fehlt“. Die Songs würden sich auf einem „Trottelniveau“ bewegen und seien „aus einer Reihe einfacher Akkorde, die jedes Kind lernen kann, sowie aus Texten gemacht, die es gibt, weil sie sich reimen“.

Doch damit nicht genug: Zu guter Letzt holte MacDonald zum finalen Schlag aus: „Ich hoffe, die vier Kerle, die diese Gruppe bilden und deren Namen nicht wichtig sind, legen Geld für die Zukunft zur Seite. Und zwar die nahe Zukunft, denn Kiss wird es nicht lange geben.“ Paul Stanley kommentierte diese Zeilen wie folgt: „Dies wird jedes Jahr lustiger. Und das geht an den Herrn, der diese ‚Prophezeiung‘ geschrieben hat: Ich hoffe, Sie haben 1974 ihr Geld für die Zukunft zur Seite gelegt. Es ist nicht einfach ein arbeitsloser Kritiker zu sein.“ MacDonald arbeitete allerdings offenbar 35 Jahre als Musikkritiker für die „Seattle Times“, bis er 2008 in Rente ging.

🛒  DYNASTY VON KISS JETZT BEI AMAZON ORDERN!
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Judas Priest-Drummer John Hinch verstorben

Der einstige Judas Priest-Drummer John Hinch ist im Alter von 73 Jahren gestorben. Sänger Rob Halford bestätigte dies in einer Instagram-Story, bei der er ein Foto des Musikers sowie die Bildunterschrift "RIP" teilte. Über die Todesursache ist derzeit nichts bekannt. Hinch spielte auf ROCKA ROLLA, dem 1974 veröffentlichten Debütalbum der Metal-Götter. Unten könnt ihr einen TV-Auftritt aus dem Jahr 1975 sehen, bei dem Hinch mitgespielt hat. Zweijähriges Gastspiel Bevor John Hinch bei Judas Priest einstieg, war er in diversen Bands von Birmingham aktiv, darunter The Pinch, The Generation und The Bakerloo Blues Line. Zudem spielte er mit Rob Halford von…
Weiterlesen
Zur Startseite