Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kiss: Paul Stanley möchte auf der Bühne über Wasser laufen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Paul Stanley von Kiss findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Dezemberausgabe.

Wir sprachen mit Sänger und Starchild Paul Stanley über das bevorstehende Ende, neue Show-Effekte und ein Leben nach Kiss.

Gene hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass er selbst nach 40 Jahren noch immer seine Probleme mit ‘I Was Made For Lovin’ You’ hat und diese Nummer nicht gerne spielt. Wie stehst du dazu?

Ganz ehrlich: Gene sagt manchmal Sachen, an die er sich direkt danach nicht mehr erinnert. So ist er einfach. Und er liebt es, sein Gegenüber im Gespräch zu provozieren. Man sollte nach einer Zeit also wissen, dass Genes Interviews oftmals eher pures Entertainment und seine Antworten keineswegs immer akkurat sind. (lacht) Ganz davon abgesehen ist er oft der Erste, der anmerkt, dass wir doch ‘I Was Made For Lovin’ You’ spielen müssen. Wenn er es hasst, dann ist es eine Hassliebe.

Gibt es ein Show-Element, welches ihr in eurer langen Bühnenkarriere gerne zum Einsatz gebracht hättet, das aber in der Praxis nie realisierbar war?

Ich wollte immer mal gerne eine Arena mit Wasser füllen lassen und dann darüber laufen. Aber solange nicht alle einwilligen, komplett nass zu werden, wird das wohl nichts. (lacht)

Diese Abschiedstournee wird mindestens drei Jahre lang andauern. Heißt das, dass Paul Stanley im Jahr 2022 seine goldene Uhr in Empfang nehmen und dem Musik-Business für immer den Rücken kehren wird?

Das ist ein völlig unrealistisches Szenario. Genauso könnte man mich fragen, ob ich aufhören wolle, zu leben. Nein, Ruhestand kommt nicht infrage, und Musik und Kunst im Allgemeinen werde ich gewiss nicht an den Nagel hängen. Ich liebe es zum Beispiel, zu designen. Meine beiden Schuhkollaborationen mit Puma sind immens erfolgreich, die Teile waren innerhalb von 24 Stunden ausverkauft. Ich plane also weiter, Klamotten zu entwerfen, zu malen, Musik zu machen und mein Leben zu leben!

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Über Hass-Songs, ultimative Liveshows und stumme Telefone

Kiss-Gründungsmitglied Ace "The Spaceman" Frehley, der 2002 zuletzt in der Band war, ist aktuell mit der Veröffentlichung seines achten Soloalbums SPACEMAN (Review hier) auf Promotour. Lest hierzu auch das große Interview in der METAL HAMMER-Novemberausgabe. Dass der Gitarrist und Sänger dabei nach der Kiss-Abschiedstournee "One Last Kiss: End Of The Road World Tour" befragt wird, ist nur logisch. "Man kann nie vorhersehen, was diese Jungs machen werden", so Frehley gegenüber Houston Press. "Sie kündigen etwas an und machen dann das genaue Gegenteil davon. Die Pläne drehen sich wie Fähnchen im Wind", lacht Frehley. Auch sei er nicht gefragt worden, ob…
Weiterlesen
Zur Startseite