Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kiss: Paul Stanleys Schwester beleidigt ihren Bruder öffentlich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Julia Eisen, die ältere Schwester von Paul Stanley, beschimpft den Kiss-Sänger und -Gitarristen öffentlich als „opportunistischen, egoistischen Bastard“ und „Drecksack“, der „hoffentlich in die Hölle kommt“. Und das, weil er sie angeblich nicht über den kürzlichen Tod ihres Vaters informiert haben soll.

Am 07. November 2021 enthüllte Stanley, dass sein Vater, Wiliam Eisen, im Alter von 101 Jahren verstorben ist. „Mein Vater Wiliam Eisen hat diese Erde nach 101 Jahren und sieben Monaten verlassen“, heißt es in seinem Statement. „Sein Wissensdurst war ungebrochen. Er konnte über praktisch jedes Thema sprechen. Sein Stolz auf meine Errungenschaften war herzerwärmend, ebenso wie seine Liebe zu meiner Familie. Er sagte, er würde immer bei mir sein und das wird er auch.“

Vermeintliche Scheintrauer Stanleys

Einen Tag nach Stanleys Aussage schleudert Julia Eisen folgende Vorwürfe durch die Sozialen Medien: „Mein Bruder Paul Stanley war schon immer ein opportunistischer, selbstsüchtiger Bastard. Er verleumdete unsere gesamte Familie in seiner epischen Schluchzgeschichte ‚Face The Music‘ und wurde kürzlich mit den Worten zitiert, dass es ihm ‚egal wäre, wenn mein Vater stirbt‘. Mein Vater William Eisen, dem ich sehr nahestand, ist gestern um 12:19 Uhr verstorben. Ich erfuhr dies jedoch erst um 18:00 Uhr, als ich das Krankenhaus anrief, weil mein Bruder es versäumt hatte, mich zu informieren. Er hat auch versucht, meinen Vater gegen mich aufzuhetzen, indem er ihm sagte, dass ich vorhabe, ihn um viel Geld zu betrügen! Ich hoffe, er kommt in die Hölle.“

In den Kommentaren unter Eisens Beitrag geht sie näher auf ihre Anschuldigungen ein und erklärt, dass Stanley „mir monatlich mit finanziellen Unterstützungen helfen konnte, persönlich aber nichts zu geben hatte“. Später fügt sie hinzu: „Aufgrund seiner Berühmtheit wurde er verhätschelt und ihm wurde sein inakzeptables Verhalten verziehen.“

Des Weiteren lädt eine Facebook-Gruppe namens „(Kiss) Sync Army“ Eisen zum Beitritt ein. Die Mitglieder der Gruppe werfen Stanley Hochstapelei, Bashing früherer Mitglieder und Lippensynchronisation bei Live-Auftritten vor. Eisen lehnt ab mit der Begründung, keiner Gruppe beitreten zu können, die darauf aus ist, Stanley zu beschimpfen. „Er ist ein Drecksack, aber er ist immer noch mein Bruder. Er muss für seine Fehler zur Rechenschaft gezogen werden.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Ace Frehley teilt Verschwörungstheorie: satanisches Ritual

Der einstige Kiss-Gitarrist Ace Frehley ist ganz offenbar einer Verschwörungstheorie auf dem Leim gegangen. So hat er in einem Social Media-Post, in dem der 70-Jährige den Angehörigen der beim Konzert von Rapper Travis Scott Verstorbenen sein Beileid ausspricht, auch fallen lassen, die Show sei wohl ein "satanisches Ritual" gewesen, das schiefgegangen ist. QAnon lässt grüßen Unter einem Foto, auf dem sein Fuß in einem Socken mit der Aufschrift "Not Today Satan" steckt, schrieb Ace Frehley am 12.11.2021: "Ich bin auf Tour mit Monique [seiner Tochter -- Anm.d.A] und Lara [seiner Freundin]. In Bezug darauf, was in Houston, Texas geschehen ist:…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €