Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Korn: Gegenklage von David Silveria

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Haben Bands und Musiker aktuell nichts Besseres zu tun, als sich gegenseitig oder andere Parteien zu verklagen? Auch diese unschöne Geschichte nimmt kein Ende: Nachdem es vier Jahre lang öffentlich ruhig war, ist das gegenseitige Verklagen zwischen Korn und ihrem Ex-Drummer David Silveria wieder aufgeflammt.

Alles begann 2013, als der 2006 ausgestiegene Schlagzeuger Silveria begann, die aktuellen Band-Mitglieder zu beleidigen. 2015 äußerte er sich zudem noch negativ über das anstehende neue Album und schickte auch gleich noch eine Klage hinterher, da er davon überzeugt war, seit seinem Ausstieg nicht seinen „rechtmäßigen“ Anteil an den Einnahmen der Band erhalten zu haben.

Korn wollten Silveria nicht zurück

Silveria zufolge war die 2005 angekündigte Auszeit von Jonathan Davis lediglich eine Band-Pause und er zeigt sich außerdem enttäuscht, dass Brian „Head“ Welch 2012 mit offenen Armen empfangen wurde, während er selbst außen vor und Ray Luzier weiterhin sein Nachfolger blieb. Dennoch sieht er Gründe dafür, dass ihm Beteiligungen an den Einnahmen von Korn ab 2006 zustünden.

Schlussendlich einigten sich Korn und Silveria 2015 außergerichtlich darauf, dass der Schlagzeuger eine pauschale Summe erhält und im Gegensatz dazu unterschreibt, dass er an zukünftigen Band-Einnahmen keinerlei Rechte habe.

Nach dieser Einigung ist Silveria angeblich bei SoundExchange (verwaltende Firma für die Lizenzzahlungen von Korn) vorstellig geworden, um dort seinen Anteil einzufordern. Korn behaupten, dass Silveria damit ihren Vertrag gebrochen habe und verklagten ihn Anfang Februar 2019. SoundExchange hielten ab diesem Zeitpunkt die Zahlungen an Korn zurück, was der Band bis dahin einen Schaden von 290.000 US-Dollar verursachte.

Fehlende Angaben

Silveria seinerseits reagierte nun mit einer Gegenklage, da im Originalvertrag von 2015 keinerlei Bezug zur 2003er-Vereinbarung zwischen der Partnerschaft und SoundExchange vorzufinden gewesen sei. Ebenso würden darin Angaben darüber fehlen, wie die Lizenzen aufzuteilen seien.

Der Drummer behauptet zudem, dass er nicht wusste, dass die Band ihre Zahlungen von SoundExchange erhalten und er daher der außergerichtlichen Vereinbarung vor vier Jahren zugestimmt hätte. Neben weiteren Anschuldigungen verklagt er nun Korn wegen Vertragsbruch und verlangt satte 750.000 US-Dollar Schadenersatz.

Wer auch immer hier Recht hat und/oder sich dumm stellt: Betrachtet man die aktuelle Aussage von David Silveria, er würde für die Rock And Roll Hall Of Fame Ceremony der Band für einen Gig beitreten, macht sich eine gewisse Tendenz breit.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Fashion-Trends im Heavy Metal: Mehr als Leder, Nieten und Boots

Am Tag treffen wir unzählige Entscheidungen. Beispielsweise darüber, ob wir etwas für einwandfrei, leidlich oder durchwachsen befinden; darüber, was wir essen sollen; welche Aufgabe wir heute oder morgen erledigen. Aber auch vorm Kleiderschrank erleben viele die Qual der Wahl: Was ziehe ich an? Viele machen es sich einfach, indem sie rasch in den Kleiderschrank greifen und genau das tragen, was eben gerade oben liegt. Sowohl Albert Einstein, Barack Obama und Steve Jobs trugen sogar immer dasselbe Outfit – zumindest zur Arbeit. Andere wiederum machen sich täglich oder zumindest zu besonderen Gelegenheiten ausgesprochen viele Gedanken, in welchen Klamotten sie ihren Tag…
Weiterlesen
Zur Startseite