‘Kumpels in Kutten 3’: Currywurst in der Bay Area

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Special über ‘Kumpels in Kutten 3’ findet ihr in der METAL HAMMER-Januarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Wer heute die Frage gestellt bekommt, wo das Herz des Heavy Metal schlägt, muss wahrscheinlich sehr lange überlegen. In Zeiten von Globalisierung und Internet, in denen viele Bands nur noch auf dem Papier bestehen und sich, wenn überhaupt, bei Tourneen zu Gesicht bekommen, kann diese Frage nicht mehr so einfach beantwortet werden. In den Achtzigern sah das noch anders aus. Die Herkunft der Band stand zwar auch damals nicht an erster Stelle, aber dieser Fakt besaß mehr Gewicht.

Szenen wie in Hamburg (Running Wild, Helloween, Torment) oder Hannover (Scorpions, Victory, Thunderhead) definierten sich für die Fans auch über die eigene Stadt. Das Ruhrgebiet mit seinen zahllosen Städten, Fabrikschloten, Trinkhallen und Würstchenbuden war etwas Besonderes. Aus keiner anderen Region tauchten so viele Bands im nationalen und internationalen Metal-Zirkus auf. Soweit alles klar, aber warum noch ein drittes Buch zu diesem Thema?

Blick von außen

Autor Holger Schmenk klärt auf: „Der erste Band entstand in den Jahren 2008 bis 2010. Essen war gemeinsam mit dem ganzen Ruhrgebiet Europas Kulturhauptstadt. Ich habe mich damals geärgert, dass Subkulturen wie Heavy Metal dabei gar keine Rolle spielen. Der zweite Band entstand nur, weil wir bemerkt hatten, dass wir eine Menge interessanter Bands, besonders aus der zweiten Reihe, vergessen hatten. Ich sehe ihn eher als Ergänzung. Im dritten Teil wollen wir herausfinden, wie das Ruhrgebiet und seine Bands in den Achtzigern bei anderen Musikern, Veranstaltern, Presse­menschen und so weiter ankamen, und wie der Blick von außen auf das Ruhrgebiet war.“

Das komplette Special über ‘Kumpels in Kutten 3’ findet ihr in der METAL HAMMER-Januarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Def Leppard: Joe Elliott hat ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal

Wenn es um die New Wave Of British Heavy Metal geht, fällt eigentlich fast immer der Name Def Leppard. Die Band spielte auf ihren ersten zwei Alben immerhin harten Rock – bevor sie sich mit HYSTERIA und PYROMANIA in eine etwas kommerziellere Richtung bewegte. Für Frontmann Joe Elliott ist das Metal-Label ohnehin ein „dämlicher Begriff“, wie er in einem Interview im The Rockoneurs-Podcast gestand. Def Leppard sind keine Metal-Band „Ich habe ein Problem mit dem Begriff Heavy Metal“, sagt er. „Weil jeder, der sich nicht mit Rock-Musik beschäftigt, denkt, dass es etwas Schlechtes ist, in einer Heavy Metal-Band zu spielen.“…
Weiterlesen
Zur Startseite