Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021
Artist

Running Wild

teilen
twittern
mailen
teilen

Trotz okkulter Themen, entwickelte die norddeutsche Metal-Band Running Wild schnell ein klares Piraten-Image, das ab dem Album UNDER JOLLY ROGER deutlich zutage trat. Neben eingängigem Speed und Power Metal waren sie auch schnell für etliche Line-up-Wechsel bekannt, bis Band-Gründer Rolf Kasparek als einziges konstantes Mitglied blieb. 2009 löste er die Band auf, zwei Jahre später ließ er Running Wild zurückkehren.

Running Wild wurden 1976 unter dem Namen Granite Hearts von Rolf Kasparek und Uwe Bendig, Michael Hoffmann und Jörg Schwarz gegründet. Sie waren eine der ersten deutschen Heavy Metal-Bands und machten sich mit zahlreichen Demos einen Namen, bevor sie 1984 ihr erstes Album GATES TO PURGATORY veröffentlichten. Da anfangs Verwirrungen bezüglich der okkulten Symbole und satanisch-angehauchten Texte auftauchten, wurden die Inhalte auf dem Nachfolger BRANDED AND EXILED (1985) deutlicher definiert – der Piraten Metal war geboren.

Mit UNDER JOLLY ROGER erschien 1987 das wichtigste Album von Running Wild, denn es entfernte sie deutlich vom Okkulten und wendete sich explizit historischen Themen zu. Auch wenn die musikalische Gestaltung noch an die Vorgänger erinnerte, festigte der Titel-Song das Image der „Metal-Piraten“.

Als sich Rolf Kasparek Anfang der 1990er-Jahre für Verschwörungstheorien zu interessieren begann, wurde dies auch auf dem Album BLACK HAND INN hörbar. Es beinhaltet zudem den längsten Running-Wild-Song ‘Genesis (The Making And Fall Of A Man)‘ mit 15 Minuten Spielzeit, während die Piraten-bezogenen Songs und Band-Chef Rolf Kasparek als feste Konstante trotzdem erhalten blieben.

MASQUERADE war 1995 der erste Teil einer zusammenhängenden Trilogie über den Kampf von Gut und Böse, die sich mit THE RIVALRY (1998) und VICTORY (2000) fortsetzte.

2009 gaben Running Wild auf dem Wacken Open Air ein vorläufiges Abschiedskonzert, da sich Rolf Kasparek auf andere Dinge konzentrieren wollte. Im Oktober 2011 kündigte er über YouTube jedoch ein neues Studio-Album an: SHADOWMAKER.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Schwer lesbar: Die unmöglichsten Death Metal-Logos

  Black und Death Metal-Logos sind meist vor allem eins: Schwer lesbar. Noch schwerer ist hingegen ein solches zu entwerfen. In einem Tutorial veranschaulicht der Designer James Stone nun die Herangehensweise bei der Erstellung eines solchen Kunstwerks. Schritt für Schritt offenbart er dem Leser, auf welche Besonderheiten man achten muss, um ein aussagekräftiges Death Metal-Logo zu kreieren. Dabei wird jedoch keineswegs wild drauf losgezeichnet. Zunächst sollte man sich - laut dem Tutorial - ausgiebig mit der eigentlichen Band, ihrer Ausrichtung und ihren Texten beschäftigen. Sich Inspiration aus diversen anderen Bereichen zu holen, soll ebenfalls hilfreich sein, um dem Logo eine…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €