Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

Running Wild Resilient

Heavy Metal, Steamhammer/SPV 10 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Was haben wir gelacht… Oder geweint… Je nach dem. Der Grund: SHADOWMAKER (2012). Das Album, bei dem man schon beim Blick auf das Cover wusste, dass die Musik genauso schlecht sein würde. Aber Kapitän Rock’n’Rolf lässt sich nicht beirren und macht einfach weiter („resilient“ bedeutet schließlich „belastbar“).

Vielleicht ist aber auch ein älteres Semester wie Rolf lernfähig und nimmt sich Kritik zu Herzen. Ich bezweifle das zwar, aber RESILIENT klingt immerhin um Längen besser als die letzten Alben. Bereits der Opener ‘Soldiers Of Fortune’ versprüht klassischen „RuWi-Vibe“, und auch das Titelstück (erinnert an Accept) geht gut ins Ohr. Insgesamt betrachtet ist das Gros des Materials eher im Midtempo gehalten und im (flotten) Hard Rock anzusiedeln. Nichtsdestotrotz bringt Album Nummer 15 genügend Dampf und vor allem die Trademarks mit, die wir an Running Wild so schätzen. Von daher ist es nur recht, wenn Rolf Kasparek auf die Old School-Karte setzt und mal so gar keine Innovation an den Start bringt.

Rolf, hör zu: Genau so muss das. Und hinter dem doch eher kitschig anmutenden Titel ‘Desert Rose’ verbirgt sich sogar ein kleiner Hard Rock-Hit, der in den Achtzigern sicher zur Stadionhymne geworden wäre. Halten wir also fest: Käpt’n Rolf  konnte das Ruder seiner Heavy Metal-Barkasse herumreißen und wieder in gewinnbringende Gewässer führen. Running Wild klingen glücklicherweise wieder mehr wie zu ihren Hochzeiten. Und das ist doch alles, was zählt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Lauschaffäre: Was ist eigentlich Pirate Metal?

Zum Tag des Seefahrers beschäftigen wir uns mit dem Genre Pirate Metal – und klären nebenbei noch über bizarre Feiertage auf.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Distortion: Diese fünf Heavy-Metal-Songs sind besonders verzerrt

Sucht man im Internet nach den Schlüsselbegriffen „Heavy Metal ohne Distortion“, stößt man auf zahlreiche Videos und Beiträge. Sie alle vermitteln im Grunde dasselbe: Heavy Metal ohne Distortion klingt irgendwie wie Surf Rock, aus der Hölle. Eine Überlegung drängt sich auf: Ohne Distortion gäbe es keinen Heavy Metal, zumindest nicht so, wie wir ihn kennen. Doch was ist Distortion überhaupt? Distortion bedeutet schlicht und einfach „Verzerrung“ und ist der Überbegriff aller Geräte oder Software, die ein Audiosignal deformieren. Eigentlich. Hingegen verstehen die meisten unter Distortion einen ganz bestimmten Effekt, der sich neben all den anderen Fuzz-, Overdrive-, Reverb- und Delay-Pedalen…
Weiterlesen
Zur Startseite