Toggle menu

Metal Hammer

Search

Running Wild Shadowmaker

Heavy Metal, Steamhammer/SPV 10 Songs / 50:32 Min. / 20.04.2012

2/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Steamhammer/SPV

Es wäre zu einfach, SHADOWMAKER von vornherein mit Häme zu überziehen. Denn obwohl Running Wild seit über zehn Jahren kein zwingendes Album mehr veröffentlicht haben und ihr lustloser Abschied in Wacken 2009 ihren Ruhm nicht unbedingt vergrößerte, war ich doch neugierig auf den Neustart. Die gute Nachricht: Songs wie ‘Riding On The Tide’ oder ‘Into The Black’ beinhalten die typischen Elemente, die Running Wild einst unverwechselbar machten. Dass Rolf Kasparek die Ideen entweder bei sich selbst oder Judas Priest (‘Piece Of The Action’ riecht verdächtig nach ‘Turbo’) oder Saxon (‘Locomotive’ erinnert auch inhaltlich an die ‘Princess Of The Night’) ausborgt, ist für Fans mit verklärtem Blick gerade noch okay. Dass er die Songs allein eingespielt hat… geschenkt.

Doch jeglicher Versuch, SHADOWMAKER richtig gut finden zu wollen, wird durch die zu Tode polierte Produktion zunichte gemacht. Obwohl Running Wild für die offensichtlich programmierten Drums in der Vergangenheit mehrfach Kritik eingesteckt haben, und obwohl sich Rock’n’Rolf darüber im Klaren sein müsste, dass ein Comeback-Album alles und jeden vernichten sollte, begibt er sich direkt in dieses Minenfeld zurück. Ich werde den Eindruck nicht los, dass SHADOWMAKER ein mit möglichst geringem Aufwand konstruiertes Werk ist, und mein Fan-Herz fragt sich: Meint er das ernst? Als altem Hasen wäre es für ihn ein Leichtes gewesen, den verbeulten Lack seines einst stolzen Dampfers wieder aufzupolieren und mit einer motivierten Mannschaft nochmal in die Schlacht zu ziehen. Doch statt angriffslustig den Thron des deutschen Metallhandwerks zurückzufordern, erleidet SHADOWMAKER in Komposition und Produktion Schiffbruch. Mit diesem Album sind Running Wild meilenweit von einem würdigen Comeback entfernt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite