Toggle menu

Metal Hammer

Search

Running Wild RAPID FORAY

Steamhammer/SPV (11 Songs / VÖ: 26.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nachdem sich der rockende Rolf mit SHADOWMAKER (2012) und RESILIENT (2013) von der selbst verordneten Rente verabschiedet hat, kommt mit RAPID FORAY der dritte Streich der „neuen Phase“ über das Steinhuder Meer geschippert. Und bereits nach wenigen Durchläufen ist klar, dass es sich beim aktuellen Werk um das stärkste seit langer Zeit handelt. ‘Black Skies, Red Flag’ eröffnet das Album standesgemäß, ­‘Warmongers’ überzeugt trotz simplen Aufbaus mit Ohrwurmpotenzial und hätte auch auf DEATH OR GLORY stehen können, während der Titel-Song mit einer fast schon beschwingten Melodie daherkommt. Gleiches gilt für das direkt folgende ‘By The Blood In Your Heart’, das man tagelang nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Klar, innovativ ist hier nichts, und mit ‘Stick To Your Guns’ hat sich auch eine potenzielle B-Seite aufs Album verirrt. Unterm Strich liefern Running Wild mit Songs wie der Piratenschote ‘Black Bart’, dem mit tollem Refrain ausgestatteten ‘Blood Moon Rising’ oder dem überlangen, durchgehend mit­reißenden Rausschmeißer ‘Last Of The ­Mohicans’ aller­dings hochklassigen Stoff, der dem glorreichen Band-Namen absolut gerecht wird.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sexy oder sexistisch? Nackte Haut auf Metal-Alben

Wo fängt Sexismus an? Ganz Deutschland diskutiert nach der Stern-Story um Rainer Brüderle über die Grenzen und Konsequenzen im zwischengeschlechtlichen Umgang. Klar, dass in dem Zusammenhang auch „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ auf den Prüfstand gestellt werden muss. In unserer Galerie oben haben wir Cover-Artworks von Metal- und Rock-Bands zusammengetragen, die zwischen sexy und sexistisch pendeln. Mal ist der Fall klar, mal ist die Grenze des guten Geschmacks und Anstands fließend. Bei welchen Covern ging der Künstler zu weit, wo handelt es sich um unbedenklichen Metal-Spaß? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!  
Weiterlesen
Zur Startseite