Laut Chuck Billy hätten Steve DiGiorgio und Megadeth nicht harmoniert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Testament-Frontmann Chuck Billy verkündete kürzlich seine Vermutung, dass es Bassist Steve DiGiorgio nicht lange an der Seite von Megadeth ausgehalten hätte, wenn man ihn als Ersatz für den 2021 verbannten David Ellefson angeworben hätte.

Der langjährige Testament-Bassist sprang nach dem Skandal und dem darauffolgenden Rausschmiss von David Ellefson im Sommer 2021 für den Musiker ein, um die Bassspuren für THE SICK, THE DYING AND THE DEAD (2022) beizusteuern. Mit dem Start der aktuell stattfindenden Megadeth-Tournee jedoch kehrte James LoMenzo als festes Mitglied zur Thrash-Familie zurück.

Was Chuck Billy unter anderem die Sorge nehmen sollte, seinen Testament-Bassisten an Dave Mustaine und Co. zu verlieren. „Wir hatten schon so viele Besetzungswechsel, dass es uns nichts ausmachen würde. Aber Steve ist ein wichtiger Teil der Band“, verriet er gegenüber „Trunk Nation With Eddie Trunk“. „Er war eine großartige Ergänzung, als er zurückkam. Und wir haben persönlich viel zusammen durchgemacht. Wenn man also die Gelegenheit bekommt, neu einzusteigen… Ich bin sicher, dass sie ihn umworben haben, der Band beizutreten. Ich bin froh, dass er die Entscheidung getroffen hat, bei uns zu bleiben.“

🛒  THE SICK, THE DYING AND THE DEAD bei Amazon bestellen

Nicht zu überreden

Andererseits soll sich Billy sicher gewesen sein, dass Steve DiGiorgio von Anbeginn bloß im Sinn hatte, Megadeth bei der neuen Platte zu unterstützen. „So ist er nun mal“, erklärte er. „Er spielt auf den Alben vieler Leute. (…) Ich bin auch ziemlich sicher, dass sie ihn gefragt haben, der Band beizutreten, aber er beschloss: ‚(…) Ich werde bei meinen Brüdern bleiben.‘“

Laut Chuck Billy hatte Megadeth-Schlagzeuger Dirk Verbeuren „eine Menge Einfluss darauf, Steve den Aufnahme-Gig zu verschaffen, weil Dirk wirklich gut mit Steve befreundet ist und sie schon viele Projekte gemeinsam durchgezogen haben.“ Billy fügte jedoch hinzu, dass er „persönlich nicht glaubt, dass Steve es in der Band ausgehalten hätte. Ich kenne Steve sehr gut, und ich kenne Dave Mustaine sehr gut. Und ich bin sicher, diese beiden Welten wären aufeinandergeprallt.“

Im August 2021 hatte auch Megadeth-Chef Mustaine bereits über die Zusammenarbeit mit Steve DiGiorgio gesprochen. Während der Radiosendung von Full Metal Jackie wurde der Musiker gefragt, welche Eigenschaften er an DiGiorgio und LoMenzo sowohl menschlich als auch musikalisch am meisten schätzen würde. „Ich denke, dass es unglaublich viel Spaß macht, mit beiden zusammenzuarbeiten“, antwortete er. „Obwohl ich Steve DiGiorgio nicht so gut kannte wie James LoMenzo, fand ich, dass es genauso angenehm war, mit ihm zusammen zu sein.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 02.09. mit Megadeth, Blind Guardian, Mad Max u.a.

Megadeth Die arg radiotauglichen Rock-Anleihen von SUPER COLLIDER (2013) gehören der Vergangenheit an, stattdessen regieren Thrash, Riffs und Soli. Gewaltattacken sind natürlich nicht zu erwarten, doch gelingt es jedem Song auf seine Weise, zupackend und kantig rüberzukommen und zugleich mit starken Melodien aufzutrumpfen. (Hier weiterlesen) Blind Guardian Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu THE GOD MACHINE, dem Album des Monats September: Beachtlich, wenn man in einem Monat voller großer Fische ganz vorne schwimmt. Zwar schafft es nur ‘Secrets Of The American Gods’ zur epochalen Guardian-Größe, aber die restlichen Songs liefern dennoch gut ab. Mit ‘Blood Of The Elves’ gibt es einen…
Weiterlesen
Zur Startseite