Mann wird von Trump-Veranstaltung verwiesen, weil er ein Schild mit „Trump Likes Nickelback“ hoch hält

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Milliardär Donald Trump ist der außerhalb der USA vielleicht bekannteste der 12 Präsidentschaftskandidaten, die für die Republikaner antreten wollen. Der ehemalige Imobilien-Mogul und Reality-TV-Moderator ist in Deutschland vor allem für seinen Reichtum und seine teilweise exzentrischen TV-Auftritte bekannt. Seit einer Wahlveranstaltung am vergangenen Wochenende wissen wir nun auch, dass es sich bei Trump wohl nicht um einen Fan der Band Nickelback handelt.

Der Mann auf dem Foto (unten; Mitte; rote Aufschrift) hält ein Schild mit der Aufschrift „Trump Likes Nickelback“ hoch und wurde darauf kurzer Hand von der Security vor die Tür gebeten.

War das Pappschild wohl als eine Art Beleidigung gedacht – die Band um die beiden Halbbrüder Chad und Mike Kroeger – ist seit Jahren Spott und Häme ausgesetzt und zu so etwas wie einem „Running-Gag“ im Internet mutiert. Hier nur zwei der mittlerweile zahllosen Beispiele: Die zehnsekündige Parodie des Songs ‘Photograph’ oder der Mann, der für einen guten Zweck 168 Stunden Nickelback hörte.

teilen
twittern
mailen
teilen
John Dolmayan schämt sich nicht, Trump gewählt zu haben

System Of A Down-Schlagzeuger John Dolmayan ist in letzter Zeit vor allem als Unterstützer von Donald Trump (unangenehm) aufgefallen. Im Video-Podcast "The Right View", den die Schwiegertochter des ehemaligen US-Präsidenten betreibt, hat sich der Musiker nun zu Wort gemeldet. Dabei verteidigt sich der 48-Jährige nun dafür, seine konservativen Ansichten geäußert zu haben. Unter anderem gibt Dolmayan zu Protokoll, dass er sich nicht dafür schämt, den Geschäftsmann zwei Mal gewählt zu haben. Ins Abseits gestellt? "Ich habe mir selbst keinen Gefallen getan", zieht der System Of A Down-Trommler Bilanz. "Ich musste einiges an Kritik einstecken, habe viele Follower und finanzielle Gelegenheiten verloren.…
Weiterlesen
Zur Startseite