Toggle menu

Metal Hammer

Search

Manowar behaupten: Hellfest-Gig nicht durch Band abgesagt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Manowar haben bekanntlich ihren für Freitag, den 21. Juni angesetzten Auftritt beim französischen Hellfest abgesagt – wenige Stunden, bevor sie auf die Bühne gehen sollten. Laut den Veranstaltern befanden sich Band und Crew auf dem Festivalgelände, hätten dieses aber wieder verlassen. „Das Konzert wird aus Gründen jenseits unseres Willens nicht stattfinden“, schrieben die Organisatoren. Nun liefern Joey DeMaio und Co. eine eigene Erklärung dafür, warum die Show ins Wasser gefallen ist (siehe Posts unten).

the final battle ep I von manowar jetzt auf amazon bestellen!

In einem ersten Post behaupteten Manowar zunächst: „Die Hellfest-Organisatoren haben unsere Anstrengungen, eine epische Show auf die Beine zu stellen, behindert. Ungeachtet dessen, was ihr hören oder lesen mögt, hatten die Hellfest-Organisatoren die Kontrolle über die Umstände, die unseren Auftritt verhindert haben.“ Angeblich soll es unter anderem um  die Bühnengröße gegangen sein.

In einem zweiten Post legen Manowar nun in unnachahmlicher Manier nach: „Unser Auftritt beim Hellfest […] wurde NICHT von der Band abgesagt. Er wurde von den Hellfest-Organisatoren in ihrer Mitteilung, die auf ihren Website auftauchte, abgesagt. In den Tagen vor dem Hellfest, wurden die Schweiz, Griechenland und Bulgarien Zeuge unserer riesigen Produktion, die das Kingdom Of Steel zum Leben erweckt. Wir brachten sie zum Hellfest, weil wir gekommen waren, um zu spielen.

Ungerechte Behandlung?

Wir kämpften darum, unseren Fans den Auftritt zu geben, den wir letzten Jahr beim Hellfest versprochen hatten. Aber wir lassen uns nicht von den Hellfest-Veranstaltern herumschubsen, die sich dazu entschieden haben, ihre vertraglichen Verpflichtungen nicht einzulösen, und denken, sie können uns und unseren Fans Unrecht antun. Diejenigen von euch, die Informationen bezüglich Ticketrückerstattungen angefragt haben, sollten die Verkaufsstelle kontaktieren, bei der sie ihr Ticket erworben haben, oder die Hellfest-Organisatoren , da sie verantwortlich sind. Wir schöpfen gerade jedes Rechtsmittel aus, das uns per Gesetz zusteht.“

Interessante (und irgendwie schon sehr abstruse) Argumentation: Erst hauen Manowar mit ihrer Live-Crew vom Hellfest-Gelände ab, womit sie de facto ihren eigenen Auftritt unmöglich machen – und dann werfen sie den Veranstaltern vor, die Show abgesagt zu haben. Man kann sich die Tatsachen natürlich immer so hindrehen, wie man sie sehen will. Aber ob das Bild, das dabei entsteht, dann auch der Wahrheit entspricht die aufgebrachten Fans befriedet, ist mehr als fraglich.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Manowar verklagen Hellfest-Veranstalter

Erinnert ihr euch noch an den jüngsten Eklat mit und um Manowar? Die US-True-Metaller sollten auf dem Hellfest im französischen Clisson spielen, doch letztlich wurde daraus nichts - wenige Stunden vor dem angesetzten Gig wurde der Auftritt abgesagt. Laut den Festivalorganisatoren hätten Joey DeMaio und Co. das Gelände verlassen; die Gründe für die Absage lägen "jenseits unseres Willens", schrieben sie. Manowar meinten ihrerseits, das Hellfest hätte vertragliche Bedingungen nicht erfüllt. Nun legen die Musiker nach. Wie in einer Video-Aufnahme zu sehen ist (s.u.), hat DeMaio während des kürzlichen Konzerts in Istanbul behauptet, Manowar hätten die Hellfest-Veranstalter verklagt. "In Wahrheit haben…
Weiterlesen
Zur Startseite