Toggle menu

Metal Hammer

Search

Manowar verklagen Hellfest-Veranstalter

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Erinnert ihr euch noch an den jüngsten Eklat mit und um Manowar? Die US-True-Metaller sollten auf dem Hellfest im französischen Clisson spielen, doch letztlich wurde daraus nichts – wenige Stunden vor dem angesetzten Gig wurde der Auftritt abgesagt. Laut den Festivalorganisatoren hätten Joey DeMaio und Co. das Gelände verlassen; die Gründe für die Absage lägen „jenseits unseres Willens“, schrieben sie. Manowar meinten ihrerseits, das Hellfest hätte vertragliche Bedingungen nicht erfüllt.

Nun legen die Musiker nach. Wie in einer Video-Aufnahme zu sehen ist (s.u.), hat DeMaio während des kürzlichen Konzerts in Istanbul behauptet, Manowar hätten die Hellfest-Veranstalter verklagt. „In Wahrheit haben wir Klage gegen die Hellfest-Organisatoren eingereicht. Wir albern nicht herum. Wenn Leute versuchen, sich mit unseren Fans anzulegen – niemand wird Manowar herumschubsen. Wir werden unseren Fans nicht weniger als 100 Prozent geben. Wir lassen uns nichts gefallen. Und ja, wir würden lieber 100 Prozent oder nichts geben.

Edelmütige Ankündigung

Und mir tun die Menschen leid, die von der ganzen Welt angereist sind. Ihr habt keine Idee davon, wie leid es mir, Eric Adams, Anders Johansson, E.V. Martel und unser verdammt treuen Crew tut. Wir fühlen uns furchtbar. Leute sind von der ganze Welt zu diesem Ort geflogen, und Manowar haben nicht gespielt. Aber wisst ihr was? Wir leiden deswegen, und die wahren Fans werden mit uns leiden. 

Ich glaube, wir werden diese Klage gewinnen. Und wenn wir es tun, werden wir etwas Geld nehmen und ein Land sowie eine Stadt darin finden, und wir werden ein kostenloses Konzert spielen, und die ganze verdammte Welt ist eingeladen. Ihr habt mein verdammtes Wort, dass das passieren wird. Ihr könnt im Namen von mir, Eric, E.V., Anders und der Manowar-Crew daran glauben. […]

Wir sind die Band, die mit acht verdammten Lastwagen – oder wie viele wir auch immer hatten – aufgetaucht ist und bereit war, zu spielen. Und ratet mal, was? Wir haben nie abgesagt! Die Mitteilung kam von ihnen, auf ihrer Seite. Aber es war nett für sie zu sagen, dass wir abgesagt hätten, so mussten sie nicht den meckernden Fans zuhören. […] Es tut mir leid, dass ich eure Zeit dafür in Anspruch nehme, aber die verdammte Wahrheit muss gesagt werden. Und sehr bald wird diese Klage öffentlich gemacht werden. Ihr könnt alle ins Internet gehen und sie dann selbst lesen. Und jeder, der auf uns und euch gepisst hat, wird verdammte Scheiße fressen, wenn er sieht, was zur Hölle wirklich passiert ist.“

By blood sworn von ross the boss jetzt bei amazon holen!

Manowar benehmen sich also weiterhin wie Manowar. So weit nichts neues. Dennoch fragt sich, was DeMaio und Co. mit der Klage erreichen wollen. Vermutlich ist ihnen aufgrund der nicht gespielten Hellfest-Show eine ordentliche Gage durch die Lappen gegangen. Dieses Geld dürfte nun in der Band-Kasse fehlen. Zunächst einmal gilt es jedoch abzuwarten, ob die Formation vor Gericht überhaupt Erfolg hat. Und selbst wenn ist den Großmäulern wohl oder übel zuzutrauen, dass sie das mit dem Gratis-Konzert entweder vergessen oder irgendwie unter den Tisch kehren. Aber warten wir erstmal ab, was passiert.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera gewinnt Rechtsstreit

Die Mühlen der Judikative mahlen langsam, aber rechtens. So zumindest sieht es der ehemalige Sepultura- und aktuelle Soulfly-Fronter Max Cavalera. 2014 erschien seine Autobiografie ROOTS, KARMA, CHAOS, in welchem Max auch über Monika Bass, die Ex-Frau von Iggor, Unschönes zu berichten hatte. Daraufhin reichte jene eine Klage wegen übler Nachrede ein und verlangte 1 Million brasilianische Real (aktuell 223.665 Euro) Schmerzensgeld. Im Wesentlichen ging es dabei um die Passage, ich welcher Max schreibt, dass er Iggors Frau nie mochte und sie als "bitch" bezeichnet. "Sie sind zum Glück endlich geschieden. Als ich sie zum ersten Mal traf, wollte sie mich…
Weiterlesen
Zur Startseite