Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Marilyn Manson plädiert auf nicht schuldig

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press zufolge hat Marilyn Manson mittels eines Anwalts bei einem Bezirksgericht in New Hampshire auf nicht schuldig plädiert. Für den 27. Dezember ist eine Anhörung in dem Fall der Spuckattacke angesetzt. Der Schock-Rocker wurde in zwei Anklagepunkten wegen leichter Körperverletzung angeklagt. Als Strafe drohen ihm ein maximal einjähriger Gefängnisaufenthalt sowie eine Geldbuße von bis zu 2.000 US-Dollar (ca. 1.700 Euro).

Böser Bube

Die Klage gegen Marilyn Manson hat eine Kamerafrau eingereicht, die am 18. August 2019 ein Konzert des Musiker filmte. Dabei soll der Metaller, der mit bürgerlichem Namen Brian Warner heißt, die Kamerafrau mehrfach sowie gezielt angespuckt haben. Aus diesem Grund hat die Polizei von New Hampshire im Mai 2021 zunächst einen Haftbefehl gegen den 52-Jährigen erlassen. Mittlerweile hat sich Manson den Behörden in Los Angeles gestellt. Dabei wurde er im Gefängnis registriert und hat den Kautionsprozess durchlaufen, um letztlich einen Gerichtstermin in New Hampshire zu bekommen.

[Update vom 17.09.2021:] Laut Associated Press behauptet ein Anwalt von Manson, dass die Kamerafrau, die den Sänger beschuldigt, eingewilligt hatte, Körperflüssigkeiten ausgesetzt zu werden. „Die Auftritte des Angeklagten in den letzten zwanzig Jahren sind dafür bekannt, dass sie schockierende und aufrüttelnde Possen enthalten, die denen ähneln, die hier stattgefunden haben“, schreibt er in den Gerichtsunterlagen. „Das mutmaßliche Opfer hat eingewilligt, sich dem möglichen Kontakt mit Schweiß, Speichel und Schleim auf engem Raum auszusetzen.“ Der Anwalt betont auch, dass Mansons Handlungen unabsichtlich waren.

Drei Konzertbesucher – darunter ein Sicherheitsbeamter –, erzählen, dass sie gesehen hätten, wie Manson die Kamerafrau angespuckt hat. „Er spuckte überall hin und einmal kam es auf ihre Kamera, also wischte sie es ab und sah halb irritiert aus. Er bemerkte das und spuckte absichtlich weiter auf ihre Kamera“, heißt es. „Dann stieg er von der Bühne, näherte sich ihr bis auf zwei Meter und feuerte eine riesige Rotzrakete auf sie, nicht auf die Kamera. Sie war stinksauer und angewidert, also stürmte sie davon und er lachte nur.“

Davon abgesehen haben zahlreiche Frauen — angefangen bei Schauspielerin Evan Rachel Wood — Anschuldigungen wegen Missbrauchs gegen Marilyn Manson erhoben. In ihrem initialen Instagram-Post schrieb Wood, die von 2007 bis 2010 mit Manson zusammen und kurzzeitig sogar mit ihm verlobt war: „Der Name meines Peinigers ist Brian Warner, der Welt auch als Marilyn Manson bekannt. Er fing an mich mit Hintergedanken zu kontaktieren, als ich ein Teenager war und missbrauchte mich jahrelang schrecklich. Ich wurde einer Gehirnwäsche unterzogen und durch Manipulation zur Unterwerfung gebracht.“

🛒  PFEFFERSPRAY VON ABUS JETZT BEI AMAZON BESTELLEN!

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Diese Rocker gedenken dem verstorbenen Charlie Watts

Der unerwartete Tod von The Rolling Stones-Drummer Charlie Watts bewegt viele Rocker und Metaller. So haben sich unter anderem Peter Criss (Ex-Kiss), David Coverdale (Whitesnake), Tom Morello (Rage Against The Machine), Tony Iommi (Black Sabbath, Paul McCartney (The Beatles), Elton John, Mikkey Dee (Scorpions, Ex-Motörhead), Axl Rose (Guns N’ Roses), Billy Idol, Nickelback, Alex Skolnick (Testament), Shavo Odadjian (System Of A Down) und Stewart Copeland (The Police) zu Wort gemeldet und ihrer Trauer Ausdruck verliehen. Geliebt und geschätzt Tony Iommi schrieb: "Es tut mir so leid, von den traurigen Neuigkeiten über Charlie Watts' Tod zu hören. Er war so ein…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €