‘Master Of Puppets’ von Metallica im Stil von Muse

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Schon seit einiger Zeit sind sogenannte „Was wäre, wenn die Band X den Song Y von der Gruppe Z geschrieben hätte?“-Videos populär. YouTuber Anthony Vincent hat zum Beispiel schon vor ein paar Jahren zehn verschiedene Stücke im Stil von Metallica angesungen. Nun hat sich ein anderer Online-Macher den Thrash-Klassiker ‘Master Of Puppets’ vorgenommen (siehe Video unten). Sein Ansatz: Wie würde der Song klingen, wenn ihn die britischen Rocker Muse geschrieben hätten?

Gelungenes Gedankenspiel

Man mag nun von Muse und deren musikalischer Entwicklung halten, was man will. In ihrer Anfangszeit und auch hier und da in ihrer späteren Karriere haben es die Mannen um Matt Bellamy durchaus krachen lassen. So erfreut es umso mehr, dass dieses Experiment mehr als geglückt ist. Wer auf die ersten beiden Muse-Alben und das Lied ‘Hysteria’ steht, wird nicht daran vorbeikommen, diesen Clip von Andre Antunes abzufeiern. Auf einer Länge von knapp zehn Minuten fackelt der YouTuber alles ab, was man von den Briten kennt. Und das Beste daran: Er hat es hinbekommen, dass Metallicas ‘Master Of Puppets’ unverkennbar durchscheint.

Das eröffnende Gitarren-Riff spielt hier der Bass, was wie bereits angedeutet stark an ‘Hysteria’ erinnert. Weiter geht es mit knackigen Alternative-Gitarren und dem typischen Bellamy-Gesang, der gerne mal in Richtung Falsett ausschlägt. Für eingefleischte Metallica- und Thrash Metal-Fans mag sich das zunächst total seltsam anhören, doch es funktioniert prächtig. Weiter geht es mit dem melancholischen Zwischenteil, der im Original mittels eines melodiöser Gitarren-Pickings vorgetragen wird. Hier wird daraus stilecht eine Pianonummer. Hinten raus gibt es noch einmal fette Bass- und Gitarren-Riffs satt.

🛒  MASTER OF PUPPETS JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein & Metallica unter meist gestreamten Acts der 90er

In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) ist derzeit ein Artikel zu lesen über die Streaming-Nutzung unter anderem in Deutschland. Die Essenz daraus lautet: Die meisten Menschen hören gerne ihre alten Lieblingslieder -- wobei alt relativ ist. Die hierzulande von GfK Entertainment ermittelten Zahlen untermauern dies. Zwar haben Songs aus den 2020er Jahren mit 47 Prozent den größten Anteil aller Jahrzehnte am Streaming-Topf. Das heißt jedoch im Umkehrschluss, dass die restlichen 53 Prozent auf Tracks entfallen, die mindestens 13 Jahre alt sind. Gut mit dabei sind auch Rammstein. Bestes Jahrzehnt für Rock & Metal? Dies belegt eine genaue Aufschlüsselung der Zahlen…
Weiterlesen
Zur Startseite