Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Mastodon: dank Corona nicht in Stimmung für Songwriting

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Viele Bands und Musiker versuchen das Beste aus der Corona-Krise zu machen, indem sie die unfreiwillige Tour-Pause dafür nutzen, Songs zu schreiben. Das hatte auch Mastodon-Gitarrist Bill Kelliher vor. Doch daraus wurde nichts. Denn: Der Prog-Metaller fühlt sich eingeengt und klagt über fehlenden kreativen Freiraum.

So gab Kelliher im „Tone-Talk-„Podcast Auskunft über den Fortschritt des Songwriting für den Nachfolger von EMPEROR OF SAND (2017). „Es ist schwer im Moment, denn ich dachte, ich wäre wirklich inspiriert zum Schreiben. Doch ich bin es nicht. Aber ich habe bereits 20 Lieder geschrieben, damit bin ich zufrieden. Das war allerdings vor Corona. Jetzt, da Corona zugeschlagen hat, dachte ich, ich würde 30 weitere Stücke schreiben. Aber ich mache es nicht. Ich reise nicht, ich mache nichts, ich sitze zu Hause. […]

Das wahre Leben

Ich sage nicht, dass ich mit nicht inspiriert fühle. Es fühlt sich eher so an, dass ich, jetzt da ich daheim bin, so beschäftigt bin. Und meine Frau weiß, dass ich zuhause bin, und sagt mir dauernd an, was ich zu tun habe. Und ich denke mir: ‚Fuck!‘ Immer wenn ich auf Tour war, konnte ich mich einfach in mein Hotelzimmer setzen, mich ausschließen und mich nicht um das richtige Leben sorgen.

🛒  emperor of sand von mastodon jetzt bei amazon holen!

Das echte Leben war schon immer schonungslos zu mir, aber jetzt ist es so, dass ich nicht entkommen kann. Ich bin in den Fängen davon, unter der Kontrolle von jemand anderem zu sein. Da kann ich nicht einfach sagen: ‚Hey, rate mal, ich gehe in den Keller in mein Studio.‘ Als Musiker und Künstler muss ich irgendwohin kommen, um vom echten Leben wegzukommen, damit ich Riffs schreiben kann. Und das ist schwer im Augenblick. Denn Corona hält alle so verdammt beisammen. Und mir geht das auf die Nerven. Ich kann da nicht entspannen.“

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Killswitch Engage arbeiten an ihrem bisher schwierigsten Album

Eine dringend benötigte Wachstumserfahrung Der Frontmann von Killswitch Engage, Jesse Leach, hat erzählt, dass das nächste Album der Band „bei Weitem das schwierigste Album“ sei, an dem er je gearbeitet habe. Der 45-jährige Musiker teilte das jedenfalls kürzlich in einer umfangreichen Nachricht auf Instagram mit. Er schrieb: „Das neueste Killswitch Engage-Album, an dem wir arbeiten, hat mir im vergangenen Jahr viel abverlangt. Es ist bei Weitem das schwierigste Album, an dem ich aus verschiedenen Gründen gearbeitet habe. Trotzdem sehe ich das entfernte Licht am Ende dieses langen Tunnels. Aber das alles war wirklich eine dringend benötigte Wachstumserfahrung.“ Leach betonte, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite