Toggle menu

Metal Hammer

Search

Mayhem: Dämonen der Vergangenheit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Mayhem-Sänger Attila Csihar findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-November-Ausgabe.

25 Jahre nach dem Black Metal-Meilenstein DE MYSTERIIS DOM SATHANAS hätte es niemand Mayhem übelgenommen, wenn sie sich einfach nur in ihrem Legendenstatus gesonnt hätten. Natürlich sehen sie das anders und schlagen mit ihrem sechsten Album DAEMON eine Brücke zur Gegenwart. Aber auch die Vergangenheist ist nicht erst seit der Verfilmung von ‘Lords Of Chaos’ immer wieder Thema.

METAL HAMMER: Bisher habt ihr euch nur zurückhaltend zum ‘Lords Of Chaos’-Film geäußert, und ich kann verstehen, dass ihr euch davon distanziert. Immerhin aber spielt dein Sohn darin dich – wie fühlt sich das an?

Attila Csihar: Als Band hatten wir mit diesem Film nicht viel zu tun. Wir wussten, dass da was in Arbeit war, aber waren skeptisch. Den Film jetzt anzusehen, war merkwürdig. Keiner der Dialoge, die da geführt werden, hat so stattgefunden. Es ist Fiktion, die auf ein paar Faktenfragmenten beruht. Die Sache mit meinem Sohn war ebenfalls merkwürdig…

DAEMON bei Amazon

Ich kehrte mal wieder von einer Südamerika-Tour zurück, und ein Freund erzählte mir, dass mein Sohn mich in einem Film spielen würde. Sein Name war bei einer Agentur gelistet, und da Teile von ‘Lords Of Chaos’ in Ungarn gedreht wurden, fiel das jemandem in die Hände. Die haben dann eins und eins zusammengezählt und ihn gefragt.

„Es lief nicht so, wie im Film gezeigt.“

Ich wusste nichts davon und war erst ziemlich sauer, aber dann dachte ich mir: Wenn schon, dann soll er es machen. Und er hat es cool rübergebracht, ich bin stolz auf ihn! Aber, noch mal: So, wie das im Film gezeigt wird, lief es damals nicht. Ich nahm in einem ganz anderen Raum auf, unten im Keller, es war dunkel, voller Kerzen.

Mein Hauptproblem mit dem Film aber ist, dass es eben nicht um die Musik geht, die uns alle antrieb und -treibt. Die Aufnahmen für jenes Album haben all unsere Ressourcen, sowohl mental als auch finanziell, aufgefressen. Und ich habe mir sagen lassen, dass es heute als recht einflussreich gilt…

Das komplette Interview mit Mayhem-Sänger Attila Csihar findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-November-Ausgabe.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Mayhem: Necrobutcher wollte auch Euronymous umbringen

Eine neue Episode in der Kult-Geschichte um die norwegischen Black-Metaller Mayhem wurde nun von Bassist Jørn "Necrobutcher" Stubberud offenbart. Die Geschichte um den Mord an Euronymous dürfte jedem bekannt sein, doch dass dessen Mörder nicht der einzige war, der diesbezügliche Gelüste hatte, ist neu. In einem Interview mit Consequence Of Sound sagt  Necrobutcher aus, dass er Euronymous getötet hätte, wenn ihm Varg Vikernes nicht zuvorgekommen wäre. "Okay, jetzt kann ich es ja erzählen, nachdem ich es viele Jahre für mich behalten habe. Ich hatte tatsächlich vor, Euronymous umzubringen. Also ging ich los, und dann sah ich die Morgenzeitung mit der…
Weiterlesen
Zur Startseite