Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Megadeth: Chris Broderick war sich seiner Position bewusst

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mitglieder ohne Ende

In den meisten Bands gibt es eine gewisse Rotation, was die Mitglieder angeht – aber dann gibt es auch Megadeth. Während andere vielleicht einmal im Jahrzehnt einen Personalwechsel vollziehen, geben sich in der Big 4-Thrash-Band die Mitglieder die Klinke in die Hand. Vor allem diejenigen, die für das Schlagzeug oder die zweite Gitarre verantwortlich sind. Seit der Gründung der Band haben insgesamt 19 Musiker auf 16 Alben gespielt. Die Zahl der Musiker, die es nicht mal auf ein Album geschafft haben, ist sogar noch größer. Einer, der es geschafft hat, ist Chris Broderick.

Der aktuelle In Flames-Gitarrist bearbeitete sein Instrument satte sechs Jahre an der Seite von Bandchef Dave Mustaine. Er spielte auf den Alben ENDGAME, THIRTEEN und dem auch ziemlich zerrissenen SUPER COLLIDER – keine schlechte Quote für einen Megadeth-Musiker dessen Nachname nicht Mustaine lautet. In einem kürzlich geführten Interview mit dem Scars and Guitars Podcast enthüllte Broderick, dass er sich während seiner Zeit in der Band sehr bewusst über seine Position in der Hierarchie von Megadeth war. Besonders nach einem bestimmten Interview, das er während seiner Zeit in der Band gegeben hat und das er bis heute nicht vergessen hat.

Das Wichtigste ist, Gitarre zu spielen

Ich habe versucht, meinen Kopf flach zu halten und einfach Gitarre zu spielen. Und das ist für mich immer das Wichtigste gewesen. Ich liebe es, Gitarre zu spielen. Ich erinnere mich, dass ich gleich zu Beginn meiner Zeit bei Megadeth ein Interview hatte, und dieser Typ, der mir da gegenübersaß, war echt großartig.“

Das Interview war vor allem wegen einer speziellen Frage großartig, sagte Broderick. Eine Frage, die ihm bis heute im Kopf geblieben ist: „Du bist das 22. Mitglied, das bei Megadeth war. Wie fühlst du dich dabei?“

„Ich habe einfach angefangen zu lachen. Ich meine, ob 22. und zweiter Gitarrist, es spielt keine Rolle – ich bin hier, um Gitarre zu spielen. Und ich habe mein Bestes getan, mich so gut wie möglich darauf zu konzentrieren. Das war das Einzige, was mich geerdet hat und mich während meiner Zeit in dieser Band bei Verstand gehalten hat.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ritchie Blackmore ist riesiger ABBA-Fan

Peinliche Geständnisse bei Rainbow Gitarrengott Ritchie Blackmore hat in einer neuen Fragerunde auf Instagram über seine Lieblings-Band gesprochen, und die dürfte ziemlich jeden überraschen. Denn anscheinend steht der ehemalige Rainbow und Deep Purple-Gitarrist auf ABBA. In dem Q&A wird Blackmore nach seinem Lieblings-Song der schwedischen Pop-Band gefragt – vermutlich eher als Scherz. Der britische Musiker antwortet allerdings voller ernst: „Es gibt zu viele. Ich liebe sie. Sie sind unglaublich. Ihre Progressionen und einfach alles andere.“ Dabei fällt der Legende gleich noch eine amüsante Anekdote aus der Zeit ein, in der er mit Rainbow in einem französischen Schloss den Klassiker LONG…
Weiterlesen
Zur Startseite