Toggle menu

Metal Hammer

Search

Meshuggah: Wertschau

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Wertschau von Meshuggah findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Nicht alles, was die Schweden auf ihren bisher neun Studioalben kreierten, hat dem Nagen der vergangenen Jahre standgehalten. Deswegen hier ein ganz subjektiver nachträglicher Blick auf das, was war und daraus wurde.

Goldwert

DESTROY, ERASE, IMPROVE (1995)

Wenn ein Albumtitel das reflektiert, was Meshuggah Mitte der Neunziger mit der ahnungslosen, von Grunge und Alternative Rock gequälten Szene machten, dann steht er auf ihrem nach vergleichsweise langen vier Jahren veröffentlichten Zweitwerk. Zerstören, auslöschen, verbessern – mit diesem totalitären Dogma wüteten sie im Vorlauf durch den angesammelten Kanon von extremem Metal, um damit die ‘Future Breed Machine’ zu füttern. Der Opener dieses Albums ist bis heute ein Meilenstein dessen, was für die kommenden Jahre Meshuggah und weite Teile der sich neu aufstellenden Metal-Bewegung beschäftigen sollte: Grooves als die neuen Riffs. Klar ist das nichts, was Fear Factory nicht längst erfunden hatten. Aber Meshuggah dürfen seit diesem Teil als die Impulsgeber eines aus den alten Rhythmusstanzen ausbrechenden Genres gelten, das nicht zu Tanz- oder Hüpfmusik verkommen sollte, wollte und durfte. Oder redet heute noch jemand von Limp Bizkit?

🛒  DESTROY, ERASE, IMPROVE bei Amazon

Liebenswert

NOTHING (2002)

Im Nachhinein war es kein weiter Weg vom rasenden Cyborg CHAOSPHERE zu diesem rein mechanischen Abzählreim mit dem Charme eines Borg-Raumschiffs. Aber als NOTHING die Post-Millennium-Version von Meshuggah aufzeigte, waren die meisten Fans erst mal bedient. NOTHING repräsentiert die Suche nach der nächsten Außengrenze des Extremen. Ein entmenschlichter, absichtlich seelenloser Sound, dem jede Wärme, jede Intuition fehlt. Ich finde es aus zwei Gründen wichtig: Aus diesem Klanglabor kam das, was heute als Djent auch nur knapp gelitten, aber doch so wichtig ist. Und es repräsentiert für mich den nihilistischen Trotz gegen die Hohlheit der Post-9/11-Welt wie kaum ein anderes Metal-Album.

🛒  NOTHING bei Amazon

Erwähnenswert

KOLOSS (2012)

Noch so ein Album, dessen Titel bewusst oder unbewusst vorwegnimmt, was dazu heute zu sagen ist. KOLOSS nimmt die OBZEN-Formel der Synthese von Meshuggahs Werdegang bis dato und packt reichlich Muskelmasse dazu. Die Suche nach Heaviness aber nimmt (Vorsicht, Tautologie im Anmarsch) die Leichtigkeit aus dem Spiel. Bei gefühlt halbiertem Tempo wirkt vieles einfach nur zäh und trotzig, eine konstante Erinnerung, dass hier die Masters of Chug am Start sind – als ob das noch zu beweisen wäre. Auf der positiven Seite zeigt KOLOSS das Händchen der Band für Ambient-Atmosphäre. ‘The Last Vigil’ als Rausschmeißer ist schon ziemlich großes Kino.

🛒  KOLOSS bei Amazon

BEKLAGENSWERT

THE VIOLENT SLEEP OF REASON (2016)

Wir sind mittlerweile in den Zwanziger Jahren des neuen Jahrtausends angekommen, und im 30. Jahr nach Meshuggahs Debüt. Und da lässt sich bei aller Bewunderung für die Innovationskraft der Schweden eines nicht von der Hand weisen: Wie bei vielen Bands schlägt das Ungestüm der jungen Jahre den Erfahrungsschatz des Alters. Seit 2008, seit OBZEN, seit jetzt zwölf Jahren, haben Meshuggah nichts mehr geliefert, was solch eine Wertschau rechtfertigen würde. THE VIOLENT SLEEP OF REASON ist mehr vom Gleichen, dabei keinesfalls schlecht – aber was das Meschugge-Sein angeht, langsam doch auf dem Weg zur Anekdote in einer sich weiterentwickelnden Szene des extremen Metal.

🛒  THE VIOLENT SLEEP OF REASON bei Amazon

Die komplette Wertschau von Meshuggah findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 03.12. mit Volbeat, Hämatom, Of Mice & Men u.a.

Volbeat SERVANT OF THE MIND (was ist das eigentlich für ein Titel im Volbeat-Kosmos?!) pumpt dem Hörer von der ersten Sekunde und dem Opener ‘Temple Of Ekur’ an das Rock’n’Roll-Adrenalin in die Adern, besticht mit scharfen Riffs und dicken Ohrwürmern... (Hier weiterlesen) Hämatom Mal schöpferisch wertvoll, mal platt, mal brachial, mal schlagerhaft, mal überraschend, mal bieder, mal wirkungsvoll, mal seltsam steif. Auch manches Arrangement irritiert statt imponiert. Insgesamt überwiegen auf diesem Album aber die positiven Elemente... (Hier weiterlesen) Of Mice & Men Schon im Einstieg ‘Timeless’ überzeugen die Gitarren, die erstaunlich weit in Breite und Tiefe gehen. Das Screaming kommt…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €