Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Metal auf Netflix: Der High School-Film ‘Metal Lords’ erscheint im April

von
teilen
twittern
mailen
teilen

D. B. Weiss wechselt vom „Battle Of The Bastards“ zum „Battle Of The Bands“. Nachdem die HBO-Hitserie ‘Game Of Thrones’ im Jahr 2019 ein Ende fand, schnappte sich Netflix den US-amerikanischen Drehbuchautor für firmeneigene Produktionen. Heute, am 08. April 2022, soll die erste dieser Art erscheinen: ‘Metal Lords’, ein High School-Film, der die Geschichte einer Gruppe von Metalheads erzählt, die hoffen, den Sieg bei einem Schul-Contest an sich zu reißen und so endlich mit ihrer Band erfolgreich zu werden.

Worum geht’s?

Die Schulfreunde Hunter und Kevin führen ihr Außenseiterdasein am Rande gesellschaftlicher Normen. Speziell Hunter ist unter seinen Mitschülerinnen und Mitschülern ein leichtes Ziel hasserfüllter Kommentare, und auch zu Hause leidet er unter dem Desinteresse seines Vaters. Seine Leidenschaft, Hunter ist ein wahrer Metal-Fan, hilft ihm jedoch dabei, den stressigen Alltag zu schultern und sich in eine bessere Welt zu flüchten. Zu seinen Lieblings-Bands gehören Anthrax, Black Sabbath, Megadeth und Slipknot.

In Kevin findet Hunter einen guten Freund, mit dem er sich identifizieren kann und der seine Interessen teilt. Obwohl Kevin eher zur Zurückhaltung neigt, während Hunter viel offener ist, ist es eben diese Balance zwischen den beiden, die den Motor ihrer Freundschaft darstellt. Kevin ist Schlagzeuger in der Marschkapelle der Schule und ergreift die erste Gelegenheit, Musik zu machen, die eher seinem Stil entspricht, als Hunter ihn bittet, mit ihm die Band SkullFucker zu gründen. Daraufhin holen sich die beiden die Bassistin Emily ins Boot. Gemeinsam macht sich das Trio dann daran, die beste Band zu werden, die ihre High School je erlebt hat.

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Vorweg-Kritik

Nach der Veröffentlichung erster Film-Stills im März 2022 machten sich bei Szeneliebhaberinnen und -Liebhabern allerdings bereits Zweifel breit. Allem Anschein nach bedient der Film, wie so oft, wenn kommerzielle Produktionen versuchen, die Subkultur zu sezieren, ziemlich alle Genre-typischen Klischees – vom inhaltlichen Ablauf bis hin zum Corpse Paint-Etikett.

Ein Kommentator äußerte via Facebook berechtigte Kritik: „Wieso muss so etwas immer mit Corpse Paint sein? Metal hat viel mehr zu bieten als nur Black Metal, so sehr ich ihn auch mag. Es wirkt auf den ersten Blick mal wieder so, als bedient man jegliche Klischees, um ja zu provozieren. Wie wäre es mal mit einer Thrash Metal-Band, die richtig dreckig politische Missstände, wie soziale Armut, etc., darstellt und aufarbeitet (à la Kreator z.B.)?“

Trotz allem: Erst mal Ruhe bewahren, vielleicht kommt mit ‘Metal Lords’ doch Überraschendes auf uns zu.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King über Slayer-Reunion: "Die Zeit ist reif"

Gutes Timing Die Wiedervereinigung von Slayer, die auf ein paar US-Festival-Auftritten im kommenden Sommer stattfinden soll, hat ganz schön Staub in der Metal-Welt aufgewirbelt. Die Thrash-Titanen sind nur fünf Jahre zuvor auf große Abschiedstournee gegangen, dazu gab es widersprüchliche Aussagen von Tom Araya und Kerry King, dass sie seitdem nicht mehr miteinander geredet hätten, und das wenige Wochen vor der Ankündigung angekündigte Soloprojekt von King warfen viele Fragen auf. In einem Interview mit Revolver gab King nun ein paar Antworten auf einige Unklarheiten, die den Slayer-Fans im Kopf herumschwirren. Zum Beispiel, ob er schon lange vor der Ankündigung von der…
Weiterlesen
Zur Startseite