Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal im TV: Anthrax-Konzert bei ARTE

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„Berlin Live“ präsentiert mit Anthrax, einer der „Big Four“ des Thrash Metal, die extrem laute Variante im Neuköllner Kiez des SchwuZ. Scott Ian (Rosenfeld) gründete 1981 die Band in New York. Er ist bis heute das einzige noch in der Band spielende Gründungsmitglied. Seit über 35 Jahren prägen Anthrax die Metal-Szene.

Besondere Berühmtheit erlangten die fünf New Yorker durch ihre Crossover-Aktionen: Die gekonnt witzige Verschmelzung von Rap und Metal verschaffte ihnen seit den Achtziger Jahren auch kommerzielle Erfolge. Die Zusammenarbeit mit Public Enemy und daraus entstandene Zusammenführung von Rap und den harten Tönen des Metal eröffnete beiden Genres den musikalischen Horizont.

🛒  FOR ALL KINGS bei Amazon

Als Großmeister ihres Genres, dem Thrash Metal, stehen sie auf einer Ebene mit Metallica, Slayer und Megadeth und präsentierten im Sommer 2016 ihr elftes Werk FOR ALL KINGS. In der Besetzung mit Joey Belladonna (Gesang), Frank Bello (Bass), Charlie Benante (Schlagzeug), Jonathan Donais (Lead-Gitarre) und dem Mastermind Scott Ian (Rhythmusgitarre) machen die fünf Musiker während ihrer Welttournee auch einen kleinen Abstecher nach Berlin. (Quelle: ARTE concert)

Setlist Anthrax

  • You Gotta Believe
  • Monster At The End
  • Caught In A Mosh
  • Madhouse
  • Fight ‚Em ‚Til You Can’t
  • Evil Twin
  • Medusa
  • Breathing Lightning
  • Indians

ARTE zeigt den Live-Mitschnitt am Dienstag, den 18.02.2020, um 5 Uhr morgens. Vom 18.02. bis 18.03.2020 wird das Video auch in der ARTE Mediathek verfügbar sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: Doro und Thundermother bei WDR

In der Nacht von Sonntag auf Montag gibt es im WDR Fernsehen zwei feine Beiträge. Um 00:50 läuft ‘Doro – The Queen of Metal’, ein Film von Oliver Schwabe. Die Dokumentation zeigt die Hard Rock-Sängerin Doro Pesch, die es schafft, sich im rauen Metal-Genre zu behaupten, um es mit ihrer positiven und mitreißenden Art zu bereichern – und das seit fast 40 Jahren. Als sich in den frühen Achtzigern der Heavy Metal aus dem Underground in die Charts rockt, sind die Geschlechterrollen klar verteilt. Langhaarige Jungs auf und vor den Bühnen strecken ihre Fäuste in die Höhe, während weibliche Metal-Fans…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €