Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal- und Rock-Produzent Chris Tsangarides gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am Sonntag, den 07. Januar 2018, verstarb Chris Tsangarides im Alter von nur 61 Jahren an Herzversagen infolge einer Lungenentzündung, wie seine Tochter Anastasia Tsangarides bekanntgab.

Der britische Grammy-nominierte Plattenproduzent, Sound Engineer und Mixer wurde bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Heavy Metal-Bands wie unter anderem Judas Priest, Anvil, Gary Moore, Thin Lizzy, Helloween, Angra, Anthem, Yngwie Malmsteen und Tygers Of Pan Tang.

Aber auch im Pop-Bereich war Tsangarides aktiv und produzierte Bands wie Depeche Mode, Tom Jones, Concrete Blonde oder The Tragically Hip.

Reaktionen aus der Metal-Welt

„Diese Nachricht ist überaus traurig“, äußerte sich Black Sabbath-Gitarrist Tony Iommi. „Seit den Siebzigern war Chris ein Teil meines Lebens. Angefangen beim Sabbath-Album SABOTAGE haben wir über die Jahre viel zusammengearbeitet.

Er war ein liebenswürdiger Genosse, es war immer toll und lustig, mit ihm zusammen zu sein. Wir werden dich vermissen. RIP, mein Freund.“

Aus dem Hause Judas Priest kam folgendes Statement: „Wir sind sehr traurig zu hören, dass Chris tot ist. Seine Beiträge zu unseren Arbeiten und so vielen anderen mehr werden für immer bestehen bleiben. Liebe und Anteilnahme an seine Familie.“

„Mit tiefster Trauer sage ich auf Wiedersehen zu einem lieben Freund…“, so Anvil-Fronter Steve „Lips“ Kudlow. „Chris Tsangarides war unser geliebter Produzent, dem ich auch sehr dankbar bin für seine Teilnahme an ‚Anvil! The Story Of Anvil‘.

Er war ein fantastischer Mensch mit einer tiefen Leidenschaft für die Musik. Er verstand nicht nur die Musik, sondern auch und insbesondere die Musiker. Chris wurde Teil unseres Lebens und wir werden ihn zutiefst vermissen.“

Der frühere Black Sabbath- und Whitesnake-Bassist Neil Murray nennt Tsangarides „einen großartigen, sehr talentierten Menschen. Ich bin mir sicher, dass er von allen, die ihn kannten, sehr vermisst werden wird.“

Die schottischen Hard-Rocker The Amorettes zeigen sich tief erschüttert von Tsangarides‘ Tod: „Chris produzierte unser Album GAME ON, welches für uns quasi den Start unserer Karriere bedeutete. Wir senden unsere Liebe an seine Freunde und Familie. Chris war ein absoluter Gentleman. Ruhe in Frieden, Dark Lord.“

Die britischen Alternative-Rocker Blind Tiger sehen Chris Tsangarides als Mentor, Inspiration und Freund an: „Wir werden nie die Dinge vergessen, die du uns über die Jahre hinweg gelehrt hast. Du hast etwas in uns gesehen und gabst uns die Möglichkeit, zu der Band zu wachsen, die wir heute sind. Du warst unser Held und wirst das auch für immer bleiben. Wir lieben dich, Chris, und du wirst nie vergessen werden.“

Kim Hooker, der ehemalige Tigertailz-Sänger, bezeichnet Tsangarides als Legende: „Die Liste der großen Bands, mit denen er zusammengearbeitet hat, spricht Bände. Ich liebe dich, Sponka. RIP mein Freund.“

Auch Tygers Of Pan Tang äußerten ihre Trauer auf Facebook: „Die Band ist in Trauer über den Verlust von Chris Tsangarides. Er war ein wahrer Gottvater der Rock-Musikwelt und wird schmerzlich vermisst werden. Wir arbeiteten mit ihm an WILDCAT, SPELLBOUND und AMBUSH. Wir alle senden unsere tiefste Anteilnahme an seine Familie und Freunde.“

Saxon-Schlagzeuger Nigel Glockler ist ebenfalls bestürzt: „Es ist so unfassbar traurig, aufzuwachen und die News zu lesen, dass Chris Tsangarides gestorben ist. Ein wahrhaft fantastischer Produzent und noch besserer Mensch.“

Thin Lizzy zeigen sich auch tieftraurig: „Chris produzierte RENEGADE und THUNDER AND LIGHTNING. Unsere Gedanken sind bei Chris‘ Frau Jane und seiner Familie.“

Ruhe in Frieden, Chris.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rose Tattoo: Angry Andersons jüngster Sohn gestorben

Wie die australische News-Seite ABC berichtet, ist der 26-jährige Sohn von Rose Tattoo-Frontmann Gary "Angry" Anderson an den Folgen einer schweren Körperverletzung in Sydney, Australien, verstorben. Liam Anderson, der jüngste Spross von Angry, sei in Sydneys Vorort Queenscliff am Sonntagmorgen von einem 20-Jährigen überfallen worden und seinen Verletzungen auf dem Weg ins Krankenhaus erlegen. Wildgewordener Angreifer Der mutmaßliche Angreifer wurde festgenommen und zum Verhör ins Manly Polizeirevier verfrachtet. Dazu war sogar der Einsatz von Pfefferspray notwendig. Polizeikommissar Michael Boutouridis spricht von einer "möglichen Beeinflussung" des Täters durch Alkohol oder Drogen. "Es war eine sehr blutige Szene", so Boutouridis. "Der 20-Jährige…
Weiterlesen
Zur Startseite