Metallica: James Hetfield war wütend über LOAD-Cover

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Mittneunziger-Alben LOAD und RELOAD von Metallica sind bekanntlich bei den Fans durchaus umstritten. Und innerhalb der Band hat diese Phase der „Four Horsemen“ offenbar auch zu Diskussionen geführt. Vor allem die Coverartworks haben bei Frontmann und Gitarrist James Hetfield für Unwohlsein gesorgt, wie Künstler Andres Serrano in einem neuen Interview mit dem britischen „Metal Hammer“ ausplauderte.

Vielsagende Titel

Das Foto auf dem Cover der Metallica-Platte LOAD (1996) trägt den Titel ‘Semen And Blood III’. Darauf zu sehen ist eine zwischen zwei Plexiglasscheiben gegebene Mischung aus Kuhblut und Sperma von Serrano selbst. Das Bild des Covers von RELOAD (1997) heißt ‘Piss And Blood XXVI’ — was darauf zu sehen, kann man sich also selbst zusammenreimen. „Ich denke, die Bilder waren ein Hit“, sagt Serrano nun in besagtem Interview. „Ich habe einmal ein Review gelesen, in dem das LOAD-Album als Nummer 1 auf einer Liste der besten Album-Cover genannt wurde. Wir wissen, Lars [Ulrich] und Kirk [Hammett] waren zufrieden damit, aber James [Hetfield] nicht. Ich glaube, James ist immer noch wütend.“ 

Hetfield verriet unter anderem 2009 in einem Interview „Classic Rock“, dass er auch mit dem damaligen Imagewechsel von Metallica nicht zu 100 Prozent einverstanden war. „Dieses ganze ‚Wir müssen uns neu erfinden‘-Thema war an der Tagesordnung. Image ist keine böse Sache für mich. Doch wenn das Image nicht zu einem passt, ergibt es nicht viel Sinn.“ Ulrich und Hammett hätten nach einem U2-Look geschielt. „Ich kam damit nicht klar. Ich würde sagen, mindestens die Hälfte der Bilder, die im Booklet sein sollten, wollte ich nicht drinhaben. Das Cover war entgegen meinen Gefühlen. Lars und Kirk standen sehr auf abstrakte Kunst. […] Ich habe einfach nur mitgemacht bei all diesem verrückten, blöden Mist.“

🛒  LOAD JETZT BEI AMAZON BESTELLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne sprach mit Lemmy am Morgen dessen Todes

Lemmy Kilmister verstarb bekanntlich am 28. Dezember 2015.  Nun hat Ozzy Osbourne in einem Interview mit "Classic Rock" verraten, dass er am Morgen jenes Tages noch mit dem Motörhead-Gründer gesprochen hat. Bedauerlicherweise vermochte der Black Sabbath-Frontmann allerdings nicht zu entschlüsseln, was Lemmy ihm mittteilen wollte. Letzte Unterredung "Lemmy war ein guter Mann", erinnert sich Ozzy Osbourne. "All die Kerle von Motörhead, von der ursprünglichen Band, gibt es nun nicht mehr. Es ist hart, jemanden zu verlieren, den man liebt. Ich habe mit Lemmy an dem Morgen gesprochen, an dem er gestorben ist. Doch ich konnte nicht verstehen, worüber er geredet hat.…
Weiterlesen
Zur Startseite