Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Metallica: Lars Ulrich über den aktuellen Zustand der Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im September 2019 trat Metallica-Frontmann James Hetfield erneut einen Entzug an, wodurch die zu der Zeit anstehende Tournee durch Australien und Neuseeland aufgeschoben werden musste. Die Nachricht kam für die Fangemeinde recht überraschend. Hetfield hatte sich zuletzt 2001 einem Entzug unterzogen.

Mittlerweile geht es dem Frontmann aber wieder gut. In einem neuen Interview mit Metallicas ‘So What!’-Fanclub-Magazin berichtete Schlagzeuger Lars Ulrich, dass sich Hetfield und auch die Band derzeit in einer gesunden Lage befinden. Er erzählte außerdem, wie sich die Suchtprobleme und der erneute Entzug des Frontmanns auch auf den Rest der Gruppe auswirkten.

Dabei meinte er [via Blabbermouth]: „Wir machen das hier seit fast 40 Jahren. Man gibt sich dem ganz hin. Das ist ein Teil der Reise, und natürlich ist keiner von uns offiziell miteinander verheiratet, aber in einem Eheversprechen sagt man: ‘In guten wie in schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit, in Höhen und Tiefen‘. Und wenn es nach fast 40 Jahre etwas gibt, was klar ist, dann dass wir hier auf lange Sicht dabei sind. Wir lieben uns, wir glauben aneinander. Wir geben einander Rückendeckung. Wir werden füreinander kämpfen. Und wir lassen uns irgendwie damit ein.“

Band gut, alles gut

Er fuhr fort: „Damit diese Band funktionieren kann, müssen die Bandmitglieder funktionieren, Familien müssen funktionieren und das persönliche Leben muss in Ordnung sein. […] Je weiter wir uns vorwärts bewegen, desto mehr Klarheit gewinnen wir über die Balance, die erforderlich ist, um alles am Laufen zu halten; die Band am Laufen zu halten, das Glück der Mitglieder aufrecht zu halten, das Licht anzulassen – all diese verschiedenen Dinge. Ich denke, wir sind jetzt besser darin als wir es noch vor zehn Jahren waren und vor zehn Jahren waren wir besser darin, als die zehn Jahre davor. Es ist alles nur ein Teil des Weges.

Was Metallica angeht, ist Ulrich derzeit sehr guter Dinge: „James ist gesund, die Band ist gesund, und offensichtlich hat COVID dabei eine wichtige Rolle gespielt. Dieses Jahr war ein kompletter Mindfuck. Ich sitze hier am 16. Oktober, bin zuversichtlich und aufgeregt, was den Zustand von Metallica angeht und sehr optimistisch dem gegenüber eingestellt, was vor mir liegt.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Horror im Heavy Metal: Eine unsterbliche Freundschaft

Alice Cooper legte sich auf der Bühne unter eine Guillotine; sein Kopf rollte. Lordi und GWAR sieht man nicht ohne ihre von Horrorfilmen inspirierten, unglaublich aufwändigen Kostüme. Iron Maiden haben stets Edward the Head, kurz: Eddie, das wohl erfolgreichste Maskottchen der Musikgeschichte, im Schlepptau. Außerdem zeigen unzählige Cover-Artworks Tote, manchmal Untote, Biester und Monster. Ghost um Papa Emeritus IV gehen sogar noch einen Schritt weiter und würdigen auf einigen ihrer Covers wegweisende Horrorfilme wie „Salem's Lot – Brennen muss Salem“, „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ und „Das Schweigen der Lämmer“. Eins steht fest: Heavy Metal und Horror pflegen eine…
Weiterlesen
Zur Startseite