Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metallica: Remaster von MASTER OF PUPPETS soll noch dieses Jahr erscheinen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

2016 feierte MASTER OF PUPPETS von Metallica seinen 30. Geburtstag. Zum 31. Jubiläum könnte das Album als Remaster neu veröffentlicht werden. Das sind zumindest die aktuellen Pläne, die Lars Ulrich in einem neuen Interview verraten hat.

KILL ‚EM ALL und RIDE THE LIGHTNING wurden bereits als Remaster neu veröffentlicht und nun soll eben MASTER OF PUPPETS folgen, wie Ulrich im Gespräch mit „Vior“ durchblicken ließ:

Wir versuchen, es bis zum Ende des Jahres zu veröffentlichen. Es kommt schon bald, wir arbeiten dran. Es gibt viele Dinge, die mit MASTER OF PUPPETS zusammenhängen, das ist ein großes Projekt. Wir haben viel Zeit mit HARDWIRED… TO SELF-DESTRUCT und anderen Dingen verbracht, aber MASTER OF PUPPETS ist ganz klar als Nächstes dran. Das habe ich hier und jetzt bestätigt. Es wird hoffentlich später in diesem Jahr erscheinen. Falls nicht, dann kurz darauf.

Über Sinn und Unsinn eines Remasters von MASTER OF PUPPETS lässt sich natürlich streiten, uns wäre es lieber, Metallica würden …AND JUSTICE FOR ALL neu auflegen und dann die Bassspur hörbar machen. Erst im November 2016 gab Robert Trujillo zu, dass es für ihn eine große Herausforderung war, den Bass für dieses Album zu lernen. Wie sich später herausstellte, war Lars Ulrich für den leisen Bass verantwortlich, wie Mixer Steven Thompson erklärte:

Wir mussten den Drum-Sound auf das Level bringen, welches auf dem Album zu hören ist. Ich war kein Fan davon, aber Lars fragte mich „Siehst du den Bass?“ und ich antwortete „Ja, großartig. Newsted hat es voll drauf.“ Er sagte „Ich will, dass du den Bass so weit herunterschraubst, dass er kaum noch hörbar ist“. Ich fragte ihn, ob er mich veralbern wollte, aber Lars meinte es ernst. Also machte ich die Bass-Spur leiser. Als ich fertig war sagte Lars „Okay, jetzt noch mal 5 dB leiser.“ Ich bereue es wirklich sehr, dass wir nicht mehr Zeit für den Mix hatten. Ich denke, dass sie einen Garagen-ähnlichen Sound ohne Bass haben wollten. Aber der Bass war großartig, er war perfekt.

Metallica: Pinkel-Attacke auf junge Familie

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Zum Glück immer noch stinkreich

Für alle, die sich Sorgen um das Budget von Metallica gemacht haben: keine Panik, die Band verdient immer noch jede Menge Kröten. Ein Blick in die Finanzen der Metal-Helden ist über Boxscore möglich. So brachte ihre massive Stadiontour im letzten Jahr zwischen vier und sechs Millionen Dollar pro Nacht ein. Insgesamt sammelte sich dabei ein stolzes Sümmchen von 50 Millionen Dollar an. Und auch aktuelle läuft es für die Musiker rund: zu Beginn dieses Jahres haben sie auf ihrer Europa-Tour über zwei Millionen US-Dollar pro Nacht eingespielt. Nicht alles für die eigenen Taschen Mit dem genannte Betrag spazieren Metallica jedoch…
Weiterlesen
Zur Startseite