Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metallica und der Branding-Wahnsinn

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bereits im März diesen Jahres ließen Metallica verlauten, dass sie planen eine eigene Whiskey-Marke mit dazugehöriger Brennerei auf die Beine zu stellen. Den ersten Whiskey dieses Vorhabens gibt es nun auch zu kaufen.

Das Ganze entstand in Zusammenarbeit mit Destillateur Dave Pickerell. Bei dem Namen ‘Blackened’-Whiskey handelt es sich um eine Anspielung auf den gleichnamigen Song des Albums … AND JUSTICE FOR ALL (1988).

Das Lied habe auch bei der Fertigung des Whiskeys geholfen, indem der Fusel während der Reifung im Fass mit den entsprechenden Klängen beschallt wurde, was wohl einen Einfluss auf den Geschmack genommen haben soll.

Ein eigener Whiskey scheint der Band als ausgefallenes Merchandise und Geldquelle aber nicht zu reichen, weswegen Metallica außerdem in Kooperation mit Nixon eine Reihe von Uhren entwickelten. Die Kollektion umfasst acht Modelle sowie eine spezielle limitierte Edition.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica und Kiss kassieren 150 Mio. Dollar für Touren

Wir alle wissen: Heutzutage wird im Musik-Geschäft die richtige Kohle mit Tourneen gescheffelt. Je größer die Band, je größer die Locations, desto mehr Leute zahlen, desto mehr Moneten kommen rein. Logisch also, dass im Metal- und Hard Rock-Bereich Metallica und Kiss zu den Top-Verdienern zählen. Das Branchenmagazin "Billboard" hat kürzlich einen Zwischenstand zur aktuellen Konzertreise der Four Horsemen vermeldet. So hätte die WorldWired-Tour von Metallica im Januar 2019 etwa 10,3 Millionen US-Dollar (9,07 Millionen Euro) eingespielt. Mit diesem okayen Beitrag belaufen sich die gesamten Einnahmen der seit 2016 stattfindenden Live-Shows zu HARDWIRED... TO SELF-DESTRUCT auf nunmehr 155,9 Millionen US-Dollar (137,3…
Weiterlesen
Zur Startseite