Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Hardwired

Metallica: Warum uns ‘Hardwired’ aus dem Gleichgewicht bringt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

‘We’re so fucked, shit out of luck, hard-wired to self-destruct’, so harsch und düster sind die Zukunftsaussichten, die uns James Hetfield in ‘Hardwired’ liefert. Für die momentane Lage der Welt mag das stimmen, für HARDWIRED … TO SELF-DESTRUCT, das erste neue Metallica-Album seit acht langen Jahren, sind die Aussichten mit Veröffentlichung des Songs dagegen bestens!

Warum? Lapidar ausgedrückt: ‘Hardwired’ killt! Die Thrash-Riffs, die rohe Produktion, der Text, das kompromisslose Video, Hetfields Gesang und auch Ulrichs Schlagzeugspiel samt Drum-Sound – hier stimmt einfach alles.

Was zur allgemeinen Begeisterung über ‘Hardwire’ beiträgt, die Newsfeeds auf allen Plattformen scheinen heute Metallica zu gehören, ist wohl auch, was uns hier alles an lang erwarteten Informationen mit einem Mal um die Ohren gehauen wurden!

Zur Erklärung hier ein exemplarischer Promo-Rhythmus:

Interviews, Interviews und noch mehr Interviews. Album-Titel und -Cover mit Veröffentlichungsdatum, dazu die Track-List. Dann ein erster Höreindruck. Mittlerweile häufig samt Lyric-Video. Dann ein richtiges Video. Sprich: Infos gibt es meist nur Häppchenweise um den Hype aufzubauen.

>>>Alles was wir jetzt über HARDWIRED … TO SELF-DESTRUCT wissen!<<<

Wenn dann Metallica, immerhin die erfolgreichste Metal-Bands dieser Erde, diese Informationen und Eindrücke auf einen Schlag auf die Welt loslassen, kann einem schonmal schwindelig werden!

Jetzt bleibt uns erst mal: Zurücklehnen, ‘Hardwired’ auf Dauerschleife und auf weitere 77 Minuten Metallica-Material freuen – Auf geht’s!

teilen
twittern
mailen
teilen
Leather Charm: McGovney berichtet über damalige Band mit James Hetfield

Bevor Cliff Burton 1982 anfing bei Metallica Bass zu spielen, nahm die Band bereits erste Demos mit Bassist Ron McGovney auf. Dieser war mit Sänger und Gitarrist James Hetfield zu der Zeit schon länger befreundet und sie spielten 1981 in einer Gruppe namens Leather Charm. Über Twitter berichtete McGovney nun über seine damalige Band mit Hetfield, nachdem ihn einige Metallica-Fans diesbezüglich gefragt hatten. In einem Tweet schreibt er, dass Leather Charm ähnlich wie die britischen Glam Rockern Girl klangen. Außerdem postet er ein Foto der damaligen Band. "Metallica-Fans haben mich gefragt, wie James' Band Leather Charm geklungen hat. Wir spielten Cover von Maiden, Scorpions…
Weiterlesen
Zur Startseite