Toggle menu

Metal Hammer

Search

NAMM: 4-jähriger Drummer lässt alle staunen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kürzlich ging mal wieder die NAMM im kalifornischen Anaheim über die Bühne. Auf der weltweit größten Fachmesse für Musikinstrumente und sonstige musikalische Produkte sind auch immer zahlreiche Musiker zu Gast. Manche geben eine Kostprobe ihrer Skills.

So auch der junge Justin Wilson II. Besser bekannt ist der 4-Jährige als Babyboydrummer. Ein Video seines Auftritts auf der NAMM geht gerade derbe viral aka im Netz steil. Warum? Seht selbst:

Dieses rhythmische Feingefühl, Beherrschen verschiedener Stile und all das ohne aus dem Takt zu kommen sowie ohne sich zu verspielen, nötigt sogar gestandenen Musikern Respekt ab. Five Finger Death Punch-Bassist Chris Kael beispielsweise konnte sich vor Begeisterung nicht zurückhalten und verlieh selbiger via Twitter Ausdruck.

„Der Bassist denkt sich: ‚Ääähhhmmm. Ich werde mich einfach ins Knie ficken.‘ Fürs Protokoll: Hätte ich ebenfalls.“

Auf dem Instagram-Account des „Little Drummer Boy“ schlummern neben der Darbietung auf der NAMM noch weitere Performances. Eines ist besonders witzig. Denn kurz vor der Aufnahme klingelt das Telefon und spielt eine Melodie. Justin Wilson II steigt direkt ein und spielt einen nicen verjazzten Beat dazu. Kann man mal machen. Wenn man’s kann.

and justice for none von five finger death punch jetzt bei amazon holen!

Interessant wäre jedoch auch, wenn man ein Mäuschen wäre und bei der Familie des Babyboydrummer wohnen würde. Dabei könnte man beobachten, wie viel Eigenantrieb bei dem Buben vorhanden ist und wie viel Motivation von außen auf ihn ausgeübt wird. Nach dem Motto: „6 Uhr morgens, die Sonne scheint, das Schlagzeug wartet! Frühstück gibt es nach der Probe…“ Aber grundsätzlich macht der Kleine ja einen zufriedenen, glücklichen und ausgeglichenen Eindruck.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Lieblingsalben von Korn-Gitarrist Brian Head Welch

Längst hat Brian „Head“ Welch das neue Korn-Album THE ­PARADIGM SHIFT eingespielt, doch acht Jahre lang galt er als verschollen. Der Gitarrist verriet METAL HAMMER, was ihn neben seiner zwischenzeitlichen Christwerdung musikalisch bewegte und warum Metallica sich nicht zum Autofahren eignen. Die Lieblingsalben von Brian „Head“ Welch findet ihr oben in der Galerie. --- Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.
Weiterlesen
Zur Startseite