Nicko McBrain wird heute 70 Jahre alt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heavy Birthday an den ikonischen Iron Maiden-Drummer! Michael „Nicko“ Henry McBrain weist mittlerweile die jahrzehntelange Erfolgshistorie auf, die zahlreiche Nachwuchs-Schlagzeugerinnen und -Schlagzeuger eifrig anvisieren. Der in London großgewordene Musiker, der bereits mit zwölf jungen Jahren seine Zuneigung fürs Schlagzeugspiel registrierte, gilt heute unter anderem als Mitschöpfer der New Wave Of British Heavy Metal, die sich gegen Ende der Siebziger und zu Beginn der Achtziger Jahre herausbildete. Durch seinen 1982 erfolgten Beitritt bei den Genre-Größen Iron Maiden, die zuvor von Clive Burr am Schlagzeug begleitet wurden, trommelte sich McBrain in die Reihen der Heavy Metal-Giganten und verhalf den Eisernen Jungfern mittels seines experimentellen und ausgefeilten Stils zu Riesenerfolgen.

Iron Maiden betraten bislang unerforschtes Terrain

McBrain, der bereits zuvor wesentliche Band-Erfahrungen sammeln konnte, ist im Rahmen der Iron Maiden-Diskografie erstmalig auf dem Album PIECE OF MIND (1983) zu hören, das in Großbritannien und den USA Platin-Status erhielt. Seither gilt McBrains Schlagzeugspiel als prägendes und unentbehrliches Element für den Iron Maiden-Sound. Gitarrist Adrian Smith bemerkte dazu: „Er hatte schon immer die Fähigkeiten und die Technik, aber bei Maiden explodierte er förmlich. Sodass Vieles, was wir nach seinem Einstieg gemacht haben, auf seinem Spiel basierte.“

🛒  PIECE OF MIND bei Amazon bestellen

Unterdessen gilt Nicko McBrain als drittältestes Iron Maiden-Mitglied in der aktuellen Band-Besetzung. Ganze 14 Studioalben haben Iron Maiden mit Nicko McBrain an ihrer Seite bis heute veröffentlicht. Darunter die Kultscheiben POWERSLAVE (1984), SOMEWHERE IN TIME (1986), SEVENTH SON OF A SEVENTH SON (1988), A MATTER OF LIFE AND DEATH (2006) und viele weitere.

Rhythms Of The Beast

McBrain wird häufig al seiner der besten und einflussreichsten Heavy Metal- und Hard Rock-Schlagzeuger aller Zeiten angesehen. In der DVD ‘Live After Death’ aus dem Jahr 2008 kommentiert Steve Gadd, McBrains damaliger Schlagzeugtechniker, dass einige Leute McBrain auf der „World Slavery“-Tour als „Krake“ bezeichneten, nachdem sie gesehen hatten, wie ausdauernd und handlich er mit seinen übergroßen Drum-Kit umgegangen war. Steve Harris bemerkte, dass „er alle Arten von Musik spielen kann. Die Schlagzeuger anderer Bands lunzen ihm über die Schultern, um zu sehen, wie er das macht. Aber er hat sein Kit so eingestellt, dass er die Hälfte der Zeit nicht einmal darauf achtet, was er spielt.“

Im Jahr 1988 arbeitete McBrain zusammen mit Andrew Chapman an einem Buch mit dem Titel ‘Iron Maiden & Nicko McBrain’s Rhythms Of The Beast’, das Warner Bros. Music 1990 veröffentlichte. Das Buch enthielt vollständige Transkriptionen von McBrains Schlagzeugarbeit von zwölf Iron Maiden-Klassikern, darunter sechs Live-Versionen, die 1985 für ‘Live After Death’ aufgenommen wurden. Nachdem sich das Buch mehrere Jahre lang international verkauft hatte, wurde es allerdings aus dem Verkehr gezogen. Gebrauchte Exemplare werden gelegentlich online zum Verkauf angeboten.

Kurz vor der Veröffentlichung von SENJUTSU (2021) zog der legendäre Schlagzeuger in die Modern Drummer Hall Of Fame ein. Damit konnte sein Status als einer der „Greatest Of All Time“ offiziell besiegelt werden.

🛒  SENJUTSU bei Amazon bestellen

Wir wünschen dem Musiker nur das Beste für sein neues Lebensjahr und das Kapitel der 70. Wir sind gespannt auf alles, was noch kommen mag. Cheers!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Tarja Turunen: Ein Rückblick zum 45. Geburtstag

Wem voluminöser Soprangesang, orchestrale Hymnen gespickt mit Elementen der klassischen Klangkunst und musikalisch-erzählerische Tiefgänge gepaart mit einschlägigem Metal-Geschepper zusagen, kommt wohl schwer um Tarja Turunen herum. Die heute 45-jährige Finnin gilt bereits seit Jahrzehnten als Gesichts- und Stimmgeberin des Symphonic Metal-Genres, das schon einige Jahre vor ihrem Durchbruch gezählt hatte. Und obwohl die in die Klassik ausufernde Gattung selbstverständlich auch im Alt und Tenor (und von männlichen Stimmen begleitet) funktioniert, widmet sich doch die erste Assoziation dem vornehmlich weiblichen Soprangesang. Vermutlich – höchstwahrscheinlich – denkt man hier in erster Linie an die Stimme von Frau Tarja Turunen. Es war einmal……
Weiterlesen
Zur Startseite