Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ozzy Osbourne: Album aus dem Nichts

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Ozzy Osbourne findet ihr in der METAL HAMMER-Märzausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Nach der Ente von Ozzys bevorstehendem Ende Anfang Januar und der jüngsten Bekanntgabe des 71-Jährigen, er sei an Parkinson erkrankt, könnte man meinen, dass sich die Zukunft für den Fürsten der Finsternis düster gestaltet. Doch dieser beweist im Interview das Gegenteil.

METAL HAMMER: Wie würdest du dein aktuelles gesundheitliches Befinden beschreiben?

Ozzy Osbourne: Nun, ich könnte heute noch kein Konzert spielen, das ist klar. Aber ich mache Physiotherapie und Pilates und tue alles, was ich kann, um bald wieder völlig fit zu sein. Diese Operation an meinem Nacken, die ich vor einem Jahr hatte, hat mich ziemlich ruiniert. Um ganz ehrlich zu sein: Die Parkinson-Sache ist gar nicht das große Problem. Ich hab das ja schon etwas länger und bin bislang recht gut damit klargekommen.

Es gibt eben verschiedene Formen von Parkinson. Jene, die Michael J. Fox hat, ist sicher die schwerwiegendste Ausprägung. Aber es gibt auch weniger heftige, wie die meine. Ich hoffe jedenfalls, dass das nicht weiter voranschreitet. Diese Nackenoperation, die ich aufgrund eines Sturzes hatte und die mit Parkinson absolut nicht zusammenhängt, hat mir viel übler zugesetzt. Die Heilung davon dauert so verdammt lange!

Parkinson und MS sind Krankheiten, von denen wir nicht wirklich viel wissen und über die wir auch nicht gerne reden. Aber das heißt nicht, dass es das Ende ist. Einer der Ärzte hat zu mir gesagt, dass man täglich an zehn Leuten vorbeilaufen könne, die nicht mal wissen, dass sie bereits an Parkinson erkrankt sind.

MH: Auf der Seite der guten Nachrichten kannst du aktuell ein gelungenes neues Album verbuchen. Was war die Initialzündung für ORDINARY MAN?

OO: Ich lag ziemlich deprimiert auf der Couch rum und dachte schon, dass ich wegen dieser vermaledeiten Nackenoperation nie wieder laufen können würde. Ich war ein echtes Häufchen Elend, völlig verzweifelt. Eines Tages fragte mich meine Tochter, ob ich nicht Lust hätte, einen Song mit Post Malone aufzunehmen.


teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath erwogen einst Michael Bolton als Sänger

Was für eine schöne, kuriose Anekdote, die klingt, als sei sie ein Sketch in einer Comedy-Show. Aber: Michael Bolton hat tatsächlich einmal für den Posten am Mikrofon bei Black Sabbath vorgesungen. Die jüngeren Leser werden sich fragen: Wer zur Hölle ist Michael Bolton? Ein US-Sänger, der in den Neunziger Jahren vor allem mit Soul-Schmachtfetzen wie ‘How Am I Supposed To Live Without You’ (siehe ganz unten) Erfolge feierte. Tony Iommi bestätigte jedenfalls jüngst das Bolton-Gerücht (siehe Video-Interview unten). Komische Paarung Darin erzählt der Black Sabbath-Gitarrist von der Suche der Gruppe nach einem neuen Sänger, nachdem Ronnie James Dio 1982 die…
Weiterlesen
Zur Startseite