Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ozzy Osbourne: Europatournee erneut verschoben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Genesungsphase bei Ozzy Osbourne dauert leider länger als erhofft. Nachdem die 2019er-Europa-Live-Termine verschoben werden mussten und auf Januar bis März 2020 neu angesetzt waren, gibt es nun eine weitere Verzögerung.

Ozzy meldete sich via Video (siehe unten) und gab eine kurze Erklärung zur erneuten Verschiebung und seines Gesundheitszustands ab. „Nach meinem Sturz Anfang des Jahres, bei dem sämtliche Nackenwirbel betroffen waren, musste ich mich operieren lassen. In meinem Genick sind nun mehr Muttern und Bolzen als in meinem Auto.

GOD BLESS OZZY OSBOURNE bei Amazon

Aber ich sterbe nicht, ich erhole mich. Es dauert lediglich etwas länger als wir alle dachten. Ich bin zu Tode gelangweilt. Den ganzen Tag bin ich in diesem scheiß Bett gefangen. Ich kann es nicht erwarten, endlich wieder meinen Arsch zu bewegen und rauszugehen. Aber leider müsst ihr noch etwas geduldig sein.

Die Europatournee muss ich verschieben, weil ich noch nicht dazu bereit bin. Ich gehe nicht in Rente, es gibt noch einige Gigs zu absolvieren. Und die möchte ich mit hundertprozentiger Kraft auf die Bühne bringen. Außerdem kommt bald mein neues Soloalbum. Ich danke meiner Band, Crew, Live Nation – und am meisten von allen Judas Priest.“

Seht hier das Video von Ozzy Osbourne mit den schlechten Nachrichten:

Die US-Dates ab Mai 2020 sind vorerst nicht betroffen. Die Europatermine werden vermutlich Anfang 2021 stattfinden, wie man der schwedischen Live Nation-Facebook-Seite entnehmen kann. Auch Judas Priest haben sich gemeldet und warten weiterhin geduldig auf die neuen Termine.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford schießt gegen christliche Rechte in den USA

Judas Priest-Sänger Rob Halford ist bekanntlich schwul. Insofern überrascht es in keiner Weise, dass er mit konservativ eingestellten Leuten nicht so gut kann. Für die christliche Rechte in den USA hat er allerdings richtig wenig übrig, wie er in einem aktuellen Interview mit dem "NME" verraten hat. Der Reporter fragte den 68-Jährigen, wie es ist, als berühmter schwuler Mann in Amerika zu leben, das scheinbar mehr und mehr hin zur konservativen Rechten umkippt. "Hör mir bloß mit der christlichen Rechten auf, die die LGBTQ-Gemeinschaft den Wölfen zum Fraß vorwirft", setzt Rob Halford zur Schimpftirade an. "Sie verabschieden hier Gesetze, wegen denen…
Weiterlesen
Zur Startseite