Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Paul Di’Anno nimmt Iron Maiden den damaligen Rauswurf nicht krumm

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Von 1977 bis 1981 stand Sänger Paul Di’Anno zusammen mit Iron Maiden auf der Bühne. Er sang auf Maidens ersten beiden Alben, dem selbstbetitelten Debüt und KILLERS (1981), bevor er wegen seiner Partygewohnheiten dann durch Bruce Dickinson ersetzt wurde.

Dass sich die Band damals dazu entschied, sich von Di’Anno zu trennen nimmt der Musiker ihnen nicht böse. „Ich laste es ihnen nicht an, dass sie mich loswerden wollten“, sagte er in einem aktuellen Interview mit den englischen Kollegen.

Er fuhr sehr einsichtig fort: „Natürlich war die Band Steves [Harris] Baby, aber ich wünschte, ich hätte mehr beitragen können. Nach einer Weile zog mich das runter.  Am Ende konnte ich bei Maiden nicht mehr 100 Prozent geben und das war nicht fair gegenüber der Band, den Fans oder mir selbst.“

Stolz auf erste Iron Maiden-Alben

Obwohl er wünscht, er wäre mehr in die Band involviert gewesen, freut sich Di’Anno über die beiden ersten Iron Maiden-Alben, an denen er beteiligt war. „Später in meinem Leben, als ich Metallica, Pantera und Sepultura traf und sie mir sagten, dass diese Alben sie zur Musik gebracht haben, hat mich das unglaublich stolz gemacht“, sagte er.

Di’Anno hat nie aufgehört Musik zu machen, jedoch hatte er in der Vergangenheit immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. So musste er aufgrund seiner Knieverletzungen bereits im Rollstuhl auftreten. Seine letzte Live-Show will Di’Anno zusammen mit weiteren ehemaligen Maiden-Mitgliedern mit einem einmaligen Projekt namens Ides of March noch in diesem Jahr spielen, um an den 40. Jahrestag von Iron Maidens Debüt zu erinnern. Die Aufführung wird Teil des Beermageddon Festivals 2020 in Worcestershire, in England am 30. August sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Runder Geburtstag: Diese Alben werden 2020 zwanzig Jahre alt

Prince beschreibt in seinem Song ‘1999’ ziemlich passend die Ängste, die beim Übergang von 1999 ins Jahr 2000 vorgeherrscht haben. PC-Crashs mit apokalyptischen Zuständen wurden in den Medien prophezeit. Doch da war auch eine Vorfreude für diesen offenbaren Schritt in die Zukunft. Musikalisch untermalt wurde die Zeit mit ‘It's My Life’ von Bon Jovi und ‘Nothing Else Matters’ von Metallica, die auf keiner Party-Playlist fehlen durften. Das Jahr 2000 machte aber auch Nu-Metal zum Mainstream-Erfolg. Diese Alben feiern dieses Jahr runden Geburtstag und erinnern an eine Zeit, als CDs noch vorbestellt und Booklets mit den Songtexten noch studiert wurden. White…
Weiterlesen
Zur Startseite