Toggle menu

Metal Hammer

Search

Plattenteller mit Alissa White-Gluz und Michael Amott (Arch Enemy)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Plattenteller-Fragerunde mit Alissa White-Gluz und Michael Amott findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe!

Welche Platte hat dein Leben verändert?

Alissa: Das klingt jetzt vielleicht komisch, aber es ist tatsächlich Arch Enemy WAGES OF SIN. Danach habe ich mich zum ersten Mal an Growls versucht.

Michael: Ganz klar, Metallica KILL ’EM ALL. Davor habe ich hauptsächlich Punk gehört.

Metallica – Kill ‘Em All

Nenne die meistgehörte Scheibe deiner Sammlung!

Alissa: Das sind mehrere. The Distillers CORAL FANG, TRAGIC KINGDOM von No Doubt und wieder WAGES OF SIN. Besonders für mich als Sängerin sind diese interessant anzuhören.

Welches Album würdest du deinem Todfeind andrehen?

Michael: Metallica ST. ANGER.

ST. ANGER bei Amazon

Alissa: Man kann seinem schlimmsten Feind quasi alle Texte von jedem Cannibal Corpse-Album widmen.

Welches Lied trällerst du vor dich hin, wenn du dich unter der Dusche abschrubbst?

Alissa: Tatsächlich wärme ich meine Stimme unter der Dusche auf und übe Tonleitern.

Michael: Als letztes einen von unseren Songs, da wir mitten in der Produktion waren.

In welchem Song lässt sich die Gesinnung deiner Band am besten zusammenfassen?

Michael: Vielleicht ‘War Eternal’ oder ­‘Nemesis’, weil es immer noch Spaß macht, sie zu spielen.

Alissa: Ich stimme damit überein! Ich würde vielleicht noch ‘We Will Rise’ hinzufügen.

Die komplette Plattenteller-Fragerunde mit Alissa White-Gluz und Michael Amott findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Arch Enemy ernten Shitstorm nach Urheberrechtsverletzung

[Update]Der Streit zwischen Fotograf J Salmeron und Arch Enemy fand ein unschönes Ende. Marta Gabriel, die Gründerin von Thunderball Clothing, die das Bild des Fotografen Salmeron zu kommerziellen Zwecken geteilt hatte, entschuldigte sich schriftlich bei diesem und spendete den vom Fotografen zuvor gewünschten Betrag von 100 € an die niederländische Krebsgesellschaft.  Zwei Tage nach der Veröffentlichung der Entschuldigung, folgte eine weitere Bekanntgabe über die offizielle Bekleidungs-Webseite. Darin erklärte die Designerin, dass sie aufgrund des Rückschlags den Laden aufgibt: Der Fotograf, J. Salmeron, akzeptierte meine Entschuldigung dafür, dass ich das Foto, das er gemacht hatte, ohne seine Erlaubnis geteilt hatte. Wie…
Weiterlesen
Zur Startseite