Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Plattenteller mit Tim „Ripper“ Owens

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Plattenteller-Fragerunde mit Tim „Ripper“ Owens findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe.

Mit dem streitbaren stählernen Dreigesang The Three Tremors veröffentlichte der ehemalige Judas Priest-Frontmann Tim „Ripper“ Owens seinen aktuellsten metallischen Streich, am 22. Februar erschien zudem das Spirits Of Fire-Debüt (Review hier).

Welche Platte hat dein Leben verändert?

Judas Priest, SCREAMING FOR VENGEANCE. Hier hat Rob nämlich begonnen, seine Stimme zu verändern und in seinem Gesang unterschiedliche Charaktere darzustellen.

Nenne die meistgehörte Scheibe in deiner Sammlung!

Das kann ich spontan gar nicht sagen…

Welche Platte hat das beste Cover?

Ich liebe das RAM IT DOWN-Cover (1988) von Judas Priest aus dem Jahr 1988. Es ist zwar nicht meine Lieblingsscheibe von ihnen, aber die Illustration liebe ich.

Gibt es ein Album, auf dem du besonders gerne mitgespielt hättest?

Wow, super Frage! Da muss ich mal kurz nachdenken… Auf dem gleichnamigen Debüt von Metal Church von 1984!

In welchem Song lässt sich die Gesinnung deiner Band am besten zusammenfassen?

Das Titellied aus meinem Soloalbum von 2009: ‘Play My Game’.

PLAY MY GAME bei Amazon

Die komplette Plattenteller-Fragerunde mit Tim „Ripper“ Owens findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite