Plattenteller mit Tim „Ripper“ Owens

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die komplette Plattenteller-Fragerunde mit Tim „Ripper“ Owens findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe.

Mit dem streitbaren stählernen Dreigesang The Three Tremors veröffentlichte der ehemalige Judas Priest-Frontmann Tim „Ripper“ Owens seinen aktuellsten metallischen Streich, am 22. Februar erschien zudem das Spirits Of Fire-Debüt (Review hier).

Welche Platte hat dein Leben verändert?

Judas Priest, SCREAMING FOR VENGEANCE. Hier hat Rob nämlich begonnen, seine Stimme zu verändern und in seinem Gesang unterschiedliche Charaktere darzustellen.

Nenne die meistgehörte Scheibe in deiner Sammlung!

Das kann ich spontan gar nicht sagen…

Welche Platte hat das beste Cover?

Ich liebe das RAM IT DOWN-Cover (1988) von Judas Priest aus dem Jahr 1988. Es ist zwar nicht meine Lieblingsscheibe von ihnen, aber die Illustration liebe ich.

Gibt es ein Album, auf dem du besonders gerne mitgespielt hättest?

Wow, super Frage! Da muss ich mal kurz nachdenken… Auf dem gleichnamigen Debüt von Metal Church von 1984!

In welchem Song lässt sich die Gesinnung deiner Band am besten zusammenfassen?

Das Titellied aus meinem Soloalbum von 2009: ‘Play My Game’.

🛒  PLAY MY GAME bei Amazon

Die komplette Plattenteller-Fragerunde mit Tim „Ripper“ Owens findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die besten Album-Cover 2018

In Zeiten, in denen eher besinnungslos und beliebig Songs im MP3-Format downgeloadet oder Streams angehört werden, scheint das Thema Album-Cover nicht mehr sonderlich wichtig zu sein. Lange vorbei (doch leicht in der Rückkehr inbegriffen) sind die prächtigen großformatigen Vinyl-Schallplatten. Danach kamen die deutlich kleineren CDs, was detailreichen Artworks  weniger Chancen gab. Und heute? Lädt man sich eine furzige Bilddatei aus dem Netz. Album-Cover Teil des Gesamtkunstwerks? Dennoch gibt es jede Menge Bands und Künstler, denen die Gestaltung der Album-Cover als Teil des künstlerischen Gesamtwerks sehr wichtig ist, schließlich hört das Auge mit. Gleichwohl gibt es Bands, die ihre Artworks als…
Weiterlesen
Zur Startseite