Toggle menu

Metal Hammer

Search

PS4 Pro: Das müsst ihr über Sonys neue PlayStation wissen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sony selbst bezeichnet die PS4 Pro als „stärkste Konsole der Welt“ und „extrem leistungsstarke PS4“. Das stimmt auch, allerdings gibt es auch noch viele Fragen, die wir in diesem Artikel für euch klären.

Preis und Verfügbarkeit

Die PS4 Pro erscheint am 10. November 2016, die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 399 Euro. Anders als bei der PS4 wird es nur ein Modell mit einer Festplattengröße geben, nämlich 1 Terabyte. Die HDD kann aber vom User ausgetauscht und durch ein größeres Modell oder eine SSD ersetzt werden.

Technischer Ansatz

Die PS4 Pro ist eine High-End-Version der PS4, die primär auf 4K-Gaming ausgelegt ist und am besten in Verbindung mit einem modernen Ultra-HD-Fernseher zusammenspielt. Sony verspricht mit der PS4 Pro eine besserer Grafik sowie stabilere Bildwiederholungsraten. Die optischen Veränderungen sind aber je nach Titel unterschiedlich. Heißt im Klartext: Sie sind mal mehr und mal weniger sichtbar. Sony hat außerdem mehrmals betont, dass die PS4 Pro keine neue Konsolengeneration einläutet. Sie gehört zur PS4-Familie und alle aktuellen und zukünftigen Spiele werden sowohl auf der PS4 als auch der PS4 Pro laufen. Exklusivtitel nur für die PS4 Pro soll es nicht geben.

Lieferumfang der PS4 Pro.
Lieferumfang der PS4 Pro.

Kompatibilität

Wie oben schon erwähnt: Alle PS4-Games laufen sowohl auch auf der PS4 Pro, allerdings brauchen Spiele ein Update, damit sie von der Leistung der PS4 Pro Gebrauch machen können. Zum Verkaufsstart am 10. November 2016 sollen über 30 Spiele die PS4 Pro unterstützen, bis zum Jahresende sollen es über 45 Titel werden. Die Verbesserungen sind aber je nach Spiel unterschiedlich. Weitere Infos dazu gibt es direkt bei Sony. Zusätzliche Kosten sollen für die Patches laut Sony zwar nicht anfallen, allerdings steht es auch jedem Entwickler frei, Geld für die Updates zu verlangen.

Liste der unterstützten Spiele:

  • Battlefield 1
  • Battlezone
  • Bound
  • Call Of Duty: Black Ops 3
  • Call of Duty: Infinite Warfare
  • Call of Duty: Modern Warfare Remastered
  • Deus Ex: Mankind Divided
  • Dishonored 2
  • Driveclub VR
  • EA Sports FIFA 17
  • Firewatch
  • Helldivers
  • Hitman
  • Hustle Kings
  • inFAMOUS First Light
  • inFAMOUS Second Son
  • Knack
  • Mafia III
  • Mantis Burn Racing
  • Middle-earth: Shadow of Mordor
  • NBA 2K17
  • Neon Chrome
  • Paragon
  • PlayStation VR Worlds
  • Ratchet & Clank
  • Rez Infinite
  • Ride 2
  • RIGS Mechanized Combat League
  • Rise Of The Tomb Raider
  • Robinson: The Journey
  • Smite
  • Super Stardust Ultra
  • The Elders Scrolls Online: Tamriel Unlimited
  • The Elders Scrolls: Skyrim Special Edition
  • The Last Of Us Remastered
  • The Last Of Us: Left Behind
  • The Playroom VRThumper
  • Titanfall 2
  • Uncharted 4: A Thief’s End
  • Until Dawn: Rush of Blood
  • Viking Squad
  • Wheels of Aurelia
  • World Of Tanks
  • XCOM 2

Performance vs. Grafik

Für die PS4 Pro optimierte Titel bekommen in der Regel zusätzliche Grafikeinstellungen spendiert, Rise Of The Tomb Raider stellt den User gar vor die Wahl, ob man eine schönere Grafik bei 30 fps will oder lieber die normale Grafik in Full HD mit 60 fps bevorzugt (in 4K gibt es nur 30 fps). Vor diese Wahl werden Spieler vermutlich in Zukunft noch häufiger gestellt, denn die schönere Grafik wirkt sich natürlich auch auf die Performance aus. Dauerhaftes 4K mit konstanten 60 fps liegt noch ein gutes Stück in der Zukunft und wird vermutlich erst mit der nächsten Konsolen-Generation Realität.

Rise Of The Tomb Raider: 4K-Gameplay

Im Übrigen trickst Sony bei der PS4 Pro: Da die Leistung für echtes 4K nicht ausreicht, wird nicht das gesamte Bild in voller UHD-Auflösung gerendert, sondern lediglich einzelne Teile und Details, darunter die Kanten von Objekten. Der Rest wird interpoliert. Trotz dieses Griffs in die Trickkiste bieten Spiele auf 4K-Fernsehern aber ein scharfes Bild.

Technische Daten

Die PS4 Pro legt vor allem bei der Grafikleistung zu und bietet 4,2 TFlops im Vergleich zu den 1,84 TFlops der PS4. Das soll nicht nur für 4K-Gaming gut sein, auch PlayStation VR soll dadurch auf der PS4 Pro besser aussehen und laufen.

Technische Daten der PS4 Pro im Überblick:

  • CPU: AMD Jaguar, 8 Kerne mit 911 MHz
  • Grafik: 4,2 TFlops, 36 CUs, 2,1 GHz, Radeon basiert
  • RAM: 8 GB GDDR5 + 1 GB DDR3
  • Laufwerk: BD-DVD-Kombo (kein UHD-Laufwerk!)
  • Festplatte: 1 TB, kann vom User ausgetauscht werden
  • Anschlüsse: 3x USB 3.1 Gen1, 1x AUX-Port
  • Ausgänge: HDMI 2.0 (HDR), Optical out
  • Netzwerk: 1x Ethernet (10BASE-T, 100BASE-TX, 1000BASE-T), IEEE 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 (LE)
  • Abmessungen: 295 x 55 x 327 mm
  • Gewicht: 3,3 kg
  • Verbrauch: max. 310 Watt
Rückansicht der PS4 Pro mit Blick auf die Anschlüsse.
Rückansicht der PS4 Pro mit Blick auf die Anschlüsse.

Unterstützte Auflösungen

Auf 4K-Fernsehern werden Spiele maximal mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel (4K, 2160p) dargestellt. Bei HD-Fernsehern beträgt die Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel (1080p).

Ist ein 4K-Fernseher zwingend erforderlich?

Nein, die PS4 Pro unterstützt selbstverständlich auch andere Full-HD-Fernseher und Spiele profitieren auch in niedrigeren Auflösungen von mehr grafischen Details wie zum Beispiel detaillierte Umgebungs- und Charaktermodelle, bessere Lichteffekte sowie eine hübschere Kantenglättung.

Die PS4 Pro richtet sich zwar primär an Gamer mit einem 4K-Fernseher, Full HD wird aber natürlich auch unterstützt.
Die PS4 Pro richtet sich zwar primär an Gamer mit einem 4K-Fernseher, Full HD wird aber natürlich auch unterstützt.

Lohnt sich das Upgrade?

Das ist natürlich die wichtigste Frage, die allen PS4-Besitzern unter den Nägeln brennt. Pauschal lässt sie sich leider nicht beantworten, wir haben daher mehrere Szenarien für euch aufgestellt, die euch die Entscheidung erleichtern sollen:

  • Ihr seid absolute VR-Enthusiasten: PlayStation VR wird von der zusätzlichen Leistung der PS4 Pro deutlich profitieren, für das maximale VR-Erlebnis ist die PS4 Pro daher Pflicht.
  • Ihr habt einen 4K-Fernseher mit HDR: Sofern ihr bereits einen brandneuen 4K-Fernseher mit HDR10-Spezifikationen besitzt und ihr von einem klareren Bild mit stärkeren Kontrasten Gebrauch machen wollt, kommt ihr an der PS4 Pro nicht vorbei.
  • Ihr seid bereits im Besitz einer PS4 oder PS4 Slim: Ganz egal, welche Version der PS4 ihr auch besitzt: Alle aktuellen und zukünftigen Spiele werden auch auf der „normalen“ PS4 laufen, ihr müsst also keine Angst haben, dass kommende Games nur noch die PS4 Pro unterstützen werden. Spiele werden zwar auf der PS4 Pro ein Stück besser aussehen, das fällt aber nur im direkten Vergleich auf und sowieso erst dann, wenn ihr einen 4K-Fernseher besitzt. Investiert euer Geld daher lieber in Games. Die PS4 Pro könnte aber nach einer Preisreduzierung oder in einem speziellen Bundle interessant für euch werden.
  • Performance ist euch sehr wichtig oder ihr seid Pro-Gamer: Auf die schöne Grafik und 4K-Auflösung könnt ihr verzichten, aber ihr wollt ein möglichst butterweiches Spielerlebnis: Der Unterschied von 30 zu 60 fps ist nicht nur sicht- sondern auch spürbar und wenn das ein entscheidender Faktor für euch ist, solltet ihr über den Kauf einer PS4 Pro auch dann nachdenken, wenn ihr keinen 4K-Fernseher besitzt.

Sony
Sony
Sony
teilen
twittern
mailen
teilen
Major-Labels verdienten 7 Mrd. Dollar am Streaming

Musik-Streaming ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das kann man im März 2019 wohl konstatieren, ohne große Einwände zu bekommen. Wenn also viele Menschen nicht mehr vornehmlich Alben käuflich erwerben, sondern Musik tendenziell eher streamen, verlagern sich auch die Erlöse, die durch Musik erwirtschaftet werden. Die drei weltweit größten Plattenfirmen - Universal, Sony und Warner - können sich in jedem Fall nicht über mangelnde Einkünfte beklagen. Einem aktuellen Bericht von Music Business Worldwide zufolge haben diese drei Labels im vergangenen Jahr 6,93 Milliarden US-Dollar (6,11 Milliarden Eur0) am Streaming verdient. 2017 lagen diese Einnahmen noch bei 5,3 Milliarden US-Dollar (4,68…
Weiterlesen
Zur Startseite