Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

A Forest Of Stars BEWARE THE SWORD YOU CANNOT SEE

Black Metal, Prophecy/Soulfood 11 Songs / VÖ: 27.02.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Kunstliebhaber unter den Schwarzmetallern wissen sich bei A Forest Of Stars sehr gut aufgehoben: Das vierte Album BEWARE THE SWORD YOU CANNOT SEE führt die Engländer noch tiefer ins Art-Progressive-Metier – aber keine Sorge, die gewaltigen Black Metal-Anteile sind nach wie vor zur Genüge integriert.

Mit dem Charme des 19. Jahrhunderts und Charakteristika wegweisender Bands des seligen Labels Cacophonous vollführt die siebenköpfige Band ein Spektakel, das seinesgleichen sucht. Ein Werk, das man tatsächlich als solches bezeichnen kann – schließlich birgt es sowohl lyrisch-inhaltlich als auch musikalisch eine Menge Geschichten und Elementarteile. Perfekter Drama-Aufbau im Konzept ist händisch hervorragend in musikalischen Konstrukten errichtet, die sowohl harmonisch als auch narrativ exzellent ausformuliert werden. Dass dazu natürlich auch gesprochene Worte, Geigenklänge und weitere Elemente aus dem Gothic und Neo Folk (‘Virtus Sola Invicta’ bewegt sich phasenweise nahe an Current 93) integriert werden, ist logisch und stimmig, demzufolge keineswegs schlimm oder gar kitschig (höre das tiefenmelancholische ‘Proboscis Master Versus The Powdered Seraphs’).

Das Leitmotiv „Überführung der Themen Niedergang und Wahnsinn ins Metaphysische“ holt den Zuhörer vom Boden der Tatsachen und führt ihn mit dem zweiten Teil des Albums, dem monströsen, in sechs Stufen aufgeteilten ‘Pawn On The Universal Chessboard’, endgültig und ausladend ins verstrahlte Reich der tausend Sinne.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

Rick Rubin: Slayer haben den Black Metal erfunden

Falsch informiert oder nur ein Versprecher? Star-Produzent Rick Rubin schrieb den Thrashern von Slayer kürzlich die Erfindung des Black Metal zu.

teilen
twittern
mailen
teilen
Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Dass Trivium-Frontmann Matt Heafy ein Faible für Black Metal hat, ist bekannt. Mit Mrityu erweckte er 2012 seinen langjährigen Traum eines eigenen Projekts zum Leben. Mrityu besteht in seinem Kern aus Heafy und Emperor-Frontmann Ihsahn. Die Idee eines gemeinsamen Albums steht seit ein paar Jahren, bisher gab es jedoch noch keinerlei Material. Nun nimmt das Ganze aber so langsam Gestalt an. Neben Heafy und Ihsahn sollen mehrere Black Metaller das Album mit einem Gastauftritt unterstützen. Das erzählte Heafy in einer aktuellen Folge des Podcasts von Hatebreed-Sänger Jamey Jasta. Darin unterhielten sich Heafy und Jasta über das Black Metal-Projekt des Trivium-Fronters. Dabei sagte Heafy unter…
Weiterlesen
Zur Startseite