Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

A Forest Of Stars BEWARE THE SWORD YOU CANNOT SEE

Black Metal, Prophecy/Soulfood 11 Songs / VÖ: 27.02.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Kunstliebhaber unter den Schwarzmetallern wissen sich bei A Forest Of Stars sehr gut aufgehoben: Das vierte Album BEWARE THE SWORD YOU CANNOT SEE führt die Engländer noch tiefer ins Art-Progressive-Metier – aber keine Sorge, die gewaltigen Black Metal-Anteile sind nach wie vor zur Genüge integriert.

Mit dem Charme des 19. Jahrhunderts und Charakteristika wegweisender Bands des seligen Labels Cacophonous vollführt die siebenköpfige Band ein Spektakel, das seinesgleichen sucht. Ein Werk, das man tatsächlich als solches bezeichnen kann – schließlich birgt es sowohl lyrisch-inhaltlich als auch musikalisch eine Menge Geschichten und Elementarteile. Perfekter Drama-Aufbau im Konzept ist händisch hervorragend in musikalischen Konstrukten errichtet, die sowohl harmonisch als auch narrativ exzellent ausformuliert werden. Dass dazu natürlich auch gesprochene Worte, Geigenklänge und weitere Elemente aus dem Gothic und Neo Folk (‘Virtus Sola Invicta’ bewegt sich phasenweise nahe an Current 93) integriert werden, ist logisch und stimmig, demzufolge keineswegs schlimm oder gar kitschig (höre das tiefenmelancholische ‘Proboscis Master Versus The Powdered Seraphs’).

Das Leitmotiv „Überführung der Themen Niedergang und Wahnsinn ins Metaphysische“ holt den Zuhörer vom Boden der Tatsachen und führt ihn mit dem zweiten Teil des Albums, dem monströsen, in sechs Stufen aufgeteilten ‘Pawn On The Universal Chessboard’, endgültig und ausladend ins verstrahlte Reich der tausend Sinne.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Black-Metaller Absu lösen sich auf

Der Black Metal verliert eine seiner eigenwilligsten Formation. Absu aus den Vereinigten Staaten ziehen nach unruhigen Jahren die Reißleine.

Galerie: De Mortem Et Diabolum, 13.+14.12.2019, Paulinenaue

Matt Heafys Black Metal-Projekt ist in vollem Gange

Zusammen mit Emperor-Frontmann Ihsahn hat Trivium-Sänger Matt Heafy bereits einige Songs für sein Black Metal-Projekt Mrityu geschrieben. Bei den Aufnahmen gibt es Unterstützung einiger bekannter Black Metaller.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rap Metal: Eine Übersicht über das Genre

Metal bietet unter allen Musikgenres die wohl größte Artenvielfalt. Bei den unzähligen Subgenres fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Schaut man genauer hin, so springt einem eine sehr interessante, aber sicherlich auch eigenartige Musik-Kombination ins Gesicht: Rap Metal. Die größten Markenzeichen dieses Crossover-Genres sind die Gitarrenriffs und Drums aus dem Heavy Metal und die meist gerappten Texte. Hin und wieder findet man sogar, ähnlich wie im Hip-Hop, klassische DJ-Elemente. Wir stellen euch das Genre vor, arbeiten die Ursprünge, Einflüsse und musikalischen Merkmale auf, beleuchten die Hintergründe und präsentieren die wichtigsten Vertreter. Ursprünge Seine Ursprünge findet Rap Metal, wie auch…
Weiterlesen
Zur Startseite