Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Akrea Stadt der toten Träume

Melodic Death Metal, Drakkar/Sony 13 Songs / VÖ: 2.8.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Fast drei Jahre ist es her, dass uns die bayerischen Melodic Death-Schergen Akrea ihr zweites Album LÜGENKABINETT präsentierten. Damals mussten sie sich von einigen eingefleischten Fans den Vorwurf gefallen lassen, nicht mehr ungestüm genug zu sein, sondern ihre Songs oftmals zu durchgeplant und poliert durch den Äther zu blasen.

Ungeachtet dieser letztendlichen Geschmacksfrage gehen Akrea aber nach wie vor ihren Weg, und auf dem dritten Album STADT DER TOTEN TRÄUME damit einhergehend gleich noch einige Schritte weiter. Dabei haben viele der wahnwitzigen Geschwindigkeitseskapaden, die uns von den beiden Vorgängern noch im Ohr herumschwirren, Platz gemacht für wirkungsvollere und einprägsamere Melodic Death-Rhythmusmonster. Wirkungsvoller dahingehend, dass durch mehr Abwechslung und weniger Dauervollgasbeschallung insgesamt mehr von der Essenz dieser kraftvollen und dynamischen Truppe hängen bleibt. Songs wie der Anfangsknaller ‘Geisel einer Sünde’ oder die treibende Mitgrölnummer ‘Feuer und Licht’ besitzen einen eigenen Charakter, der einfach die Vorfreude steigen lässt, zu diesen Songs auch live die Matte kreisen zu lassen. Vor allem sorgen solche Stücke aber auch dafür, dass wilde und biestige Frickelnummern wie ‘Unbekannte Ferne’ besser zum Tragen kommen.

Was aber allen Songs in die Wiege gelegt wurde, ist ihr Vermögen, die Fans bei Liveshows einfach mitzureißen. STADT DER TOTEN TRÄUME ist ein starkes Album, auf das sich alle Fans melodischer Death- und Pagan Metal-Klänge freuen dürfen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hoch lebe das Internet! Die besten Videos und Livestreams

Immer wieder treten unterschiedliche, oft unvorhersehbare Situationen auf, die den Besuch eines Konzerts oder Festivals nicht möglich machen. In Zeiten wie diesen ist das World Wide Web eine äußerst nützliche Erfindung – inbesondere für passionierte Konzert- und Festival-Besucher. Wenn Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden, ist das kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Glücklicherweise hält das Netz einige Mitschnitte und sogar komplette Konzerte für uns bereit. Zudem entschließen sich derzeit immer mehr Bands und Clubs zu Live-Übertragungen musikalischer Darbietungen. Zwar sind die Streamingvideos leider oft nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar, doch das sollte bei der Bandbreite jedoch…
Weiterlesen
Zur Startseite