Toggle menu

Metal Hammer

Search

Akrea Stadt der toten Träume

Melodic Death Metal, Drakkar/Sony 13 Songs / VÖ: 2.8.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Fast drei Jahre ist es her, dass uns die bayerischen Melodic Death-Schergen Akrea ihr zweites Album LÜGENKABINETT präsentierten. Damals mussten sie sich von einigen eingefleischten Fans den Vorwurf gefallen lassen, nicht mehr ungestüm genug zu sein, sondern ihre Songs oftmals zu durchgeplant und poliert durch den Äther zu blasen.

Ungeachtet dieser letztendlichen Geschmacksfrage gehen Akrea aber nach wie vor ihren Weg, und auf dem dritten Album STADT DER TOTEN TRÄUME damit einhergehend gleich noch einige Schritte weiter. Dabei haben viele der wahnwitzigen Geschwindigkeitseskapaden, die uns von den beiden Vorgängern noch im Ohr herumschwirren, Platz gemacht für wirkungsvollere und einprägsamere Melodic Death-Rhythmusmonster. Wirkungsvoller dahingehend, dass durch mehr Abwechslung und weniger Dauervollgasbeschallung insgesamt mehr von der Essenz dieser kraftvollen und dynamischen Truppe hängen bleibt. Songs wie der Anfangsknaller ‘Geisel einer Sünde’ oder die treibende Mitgrölnummer ‘Feuer und Licht’ besitzen einen eigenen Charakter, der einfach die Vorfreude steigen lässt, zu diesen Songs auch live die Matte kreisen zu lassen. Vor allem sorgen solche Stücke aber auch dafür, dass wilde und biestige Frickelnummern wie ‘Unbekannte Ferne’ besser zum Tragen kommen.

Was aber allen Songs in die Wiege gelegt wurde, ist ihr Vermögen, die Fans bei Liveshows einfach mitzureißen. STADT DER TOTEN TRÄUME ist ein starkes Album, auf das sich alle Fans melodischer Death- und Pagan Metal-Klänge freuen dürfen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Suizid, Armee, pure Aggression: Die 10 radikalsten Songs von Five Finger Death Punch

Seit Mai ist Five Finger Death Punchs neue Platte AND JUSTICE FOR NONE in den Läden. Die ist so gut, dass wir das Gesamtwerk der Band einfach ignorieren? Aber Unsinn! Hier ein Blick auf die zehn besten Songs von 5FDP, die einfach nur abräumen. Jekyll and Hyde (Got Your Six, 2015) https://www.youtube.com/watch?v=HCBPmxiVMKk Wear a smile on my face, but there's a demon inside Diesen Dämon ließ Sänger Ivan Moody frei laufen und rief Gitarrist Jason Hook an. Mitten in der Nacht um halb drei. Der Typ, der nicht ran ging, lässt einen Song um die originale Voicemail entstehen, der anders…
Weiterlesen
Zur Startseite