Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

American Head Charge Tango Umbrella

New Metal, Napalm/Universal (11 Songs / VÖ: 25.3.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Frei nach dem -Motto „Totgeglaubte rocken länger“ -hauchen sich -American Head Charge weiterhin neues Leben ein. Nu Metal war gestern? Von wegen! Zumindest, wenn es nach der Formation aus Milwaukee, Minnesota, geht. Elf Jahre nach THE FEEDING (und drei nach der Comeback-EP SHOOT) hauen Frontmann -Cameron Heacock und Co. mit TANGO UMBRELLA ihr viertes Studioalbum raus.

Im Wesentlichen transportiert der Sechser seinen Sound unverändert ins neue Jahrzehnt, verpasst ihm allerdings mehr Ecken und Kanten, was auf die Rezeptur hinausläuft: mehr Marilyn Manson, weniger Serj Tankian-Sprechgesang, und ein Hauch Alice In Chains. So fletschen American Head Charge im aggressiven ‘Let All The World Believe’, dem knackigen Dreieinhalbminüter ‘I Will Have My Day’ und der Stichelei ‘Suffer Elegantly’ die Zähne, holen in -‘Drowning Under Everything’ sowie ‘Perfectionist’ feine Hooks raus. und gehen in der Power-Ballade ‘A King Among Men’ unter die Haut. Ein solider Wurf – nicht mehr, nicht weniger.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die zehn coolsten AC/DC-Momente

46 Jahre AC/DC und aktuell viele Gerüchte um ein mögliches neues Album: Es ist an der Zeit, ein bisschen zurückzublicken und die wichtigsten Trademarks der Kult-Hard-Rocker zusammenzufassen. Neben den stets massiven, krachenden und in alle Richtungen ausufernden Liveshows war es in den Anfangsjahren der leider viel zu früh verstorbene Bon Scott, der mit seiner Scheißegal-Haltung nicht nur viel Humor in die Band, sondern auch durch seine Aktionen AC/DC immer wieder in die Schlagzeilen brachte. Anbei zehn geschichtsträchtige Momente rund um AC/DC (mit Dank an Loudwire). Bon Scott und die Banane in seinen Shorts Am 16. Juli 1976 gaben AC/DC  im…
Weiterlesen
Zur Startseite