Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Anaal Nathrakh Desideratum

Extreme Metal, Metal Blade/Sony 11 Songs / 24.10.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was wünscht man sich sehnlicher als eine multiple Zerstörung des mentalen Universums durch auditive Wahrnehmung? Richtig: Nichts. Dies oder Ähnliches müssen sich auch die Herren Kenney und Hunt von Anaal Nathrakh gedacht haben, während sie in den letzten zwei Jahren an DESIDERATUM gearbeitet haben. Was zur Hölle ist denn hier schon wieder los?

Zugegebenermaßen ist man schon einiges von den Briten gewohnt, doch der Sickness-Faktor scheint für Anaal Nathrakh keine Obergrenze zu haben und steigt auf DESIDERATUM ins Unermessliche. Trotz aller Brutalität und Electro-Gabba-Industrial-Ausbrüchen schafft es das Duo, den Hörer mit theatralischen Melodien und gut eingesetzten Breakdowns am Ball zu halten. Sänger Dave Hunt, welcher sich bei Anaal Nathrakh bekanntlich V.I.T.R.I.O.L. nennt, zeigt sein ganzes Können: markdurchdringende Schreie und blubbernde Growls wechseln sich mit heroischen, clean gesungenen Strophen ab.Eine absoluter Meisterleistung am Mikrofon!

Auch die Zauberei an den Gitarren sowie die Schwarterei am Schlagzeug kann man wohl getrost als Wahnsinn bezeichnen. Wenn also ein Album das Banner „Extreme Metal“ tragen kann, dann ist es DESIDERATUM. Nach gut 40 Minuten reicht’s dann aber auch.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

teilen
twittern
mailen
teilen
„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

Weiterlesen
Zur Startseite