Toggle menu

Metal Hammer

Search

Anaal Nathrakh Vanitas

Black Metal, Candlelight 10 Songs / 39:07 Min.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Auf diese Briten kann man sich verlassen. Und zwar gänzlich. VANITAS setzt wiederum Maßstäbe in Sachen Brutalität und Psychopathen-Galama. Satan, Schweine, Menschen – alles drin. Schön! Vorneweg führt ‘Pulvis Et Umbrab Sumus’ gnadenlos, aber noch recht unspektakulär ein. Dann… Hilfe, eine handzahme Melodie! ‘In Coelo Quies. Tout Finis Ici Bas’ endet dennoch standesgemäß mit einem langen, ekligen Schrei und verlässt nicht die traumatischen Pfade, auf welche Irrumator und V.I.T.R.I.O.L. uns in der Folge auf ihrem siebten Album zerren.

Dieses Gabba-Noise-Industrial-Inferno mit harten metallischen Zügen arbeitet nahe, aber doch weit entfernt von der glasklaren Brutalität von The Berzerker. Es ist dank seiner Vielseitigkeit in Sachen Gesang, Riffing und Melodien trotz allem Chaos und unfassbar ausufernden Derwisch-Kapriolen auf der Basis spastischer Geistesabnormitäten niemals zu kaputt, um vom thematisch-strukturellen Zug abzukommen. Lediglich ‘Make Glorious The Embrace Of Saturn’ und der erwähnte Opener schwächeln aufgrund ihrer „Normalität“, und das abschließende ‘A Metaphor For The Dead’ ist etwas zu schmalzig geraten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden POWERSLAVE: Das Cover unter der Lupe

Ein Kultalbum wird 35 Jahre alt: Alles über POWERSLAVE und die Hintergründe findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe. Findet hier eine Liste mit einigen Feinheiten, die erst beim zweiten Blick auf das ikonische Artwork auffallen. Platte aus dem Schrank gekramt, aufgelegt und Lupe raus! Derek Riggs’ Logo taucht auf den meisten Iron Maiden-Artworks auf. Auf dem POWERSLAVE-Artwork hat der Künstler sein Emblem direkt über dem Eingang der mächtigen Pyramide (zwischen den Beinen des größten Pharaos) platziert. Die zentrale Steintreppe führt direkt darauf zu. Auf der linken unteren Seite liegen zwei dunkel eingefärbte Sphinx-Statuen. Über dem Kopf der linken Statue steht…
Weiterlesen
Zur Startseite