Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Anaal Nathrakh Vanitas

Black Metal, Candlelight 10 Songs / 39:07 Min.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Auf diese Briten kann man sich verlassen. Und zwar gänzlich. VANITAS setzt wiederum Maßstäbe in Sachen Brutalität und Psychopathen-Galama. Satan, Schweine, Menschen – alles drin. Schön! Vorneweg führt ‘Pulvis Et Umbrab Sumus’ gnadenlos, aber noch recht unspektakulär ein. Dann… Hilfe, eine handzahme Melodie! ‘In Coelo Quies. Tout Finis Ici Bas’ endet dennoch standesgemäß mit einem langen, ekligen Schrei und verlässt nicht die traumatischen Pfade, auf welche Irrumator und V.I.T.R.I.O.L. uns in der Folge auf ihrem siebten Album zerren.

Dieses Gabba-Noise-Industrial-Inferno mit harten metallischen Zügen arbeitet nahe, aber doch weit entfernt von der glasklaren Brutalität von The Berzerker. Es ist dank seiner Vielseitigkeit in Sachen Gesang, Riffing und Melodien trotz allem Chaos und unfassbar ausufernden Derwisch-Kapriolen auf der Basis spastischer Geistesabnormitäten niemals zu kaputt, um vom thematisch-strukturellen Zug abzukommen. Lediglich ‘Make Glorious The Embrace Of Saturn’ und der erwähnte Opener schwächeln aufgrund ihrer „Normalität“, und das abschließende ‘A Metaphor For The Dead’ ist etwas zu schmalzig geraten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der ultimative Judas Priest-Song ist...

Am Freitag erscheint endlich FIREPOWER! In der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe wurde die Soundcheck-Redaktion nach ihren ultimativen, favorisierten Judas Priest-Songs befragt. Seht hier die Ergebnisse der Playlists: THORSTEN ZAHN ‘Metal Gods’ SEBASTIAN KESSLER ‘The Sentinel’ LOTHAR GERBER ‘Breaking The Law’ KATRIN RIEDL Vermutlich ‘Painkiller’, vielleicht aber auch ‘Demonizer’ MATTHIAS WECKMANN ‘Painkiller’ FRANK THIESSIES ‘Ram It Down’ PETRA SCHURER ‘Ram It Down’ EIKE CRAMER ‘Hell Bent For Leather’ ROBERT MÜLLER ‘Riding On The Wind’ MATTHIAS MINEUR ‘Turbo Lover’ FLORIAN KRAPP ‘Hellpatrol’ MARC HALUPCZOK ‘The Hellion/Electric Eye’ Hört euch hier durch die Judas Priest-Favoriten-Songs der METAL HAMMER-Redaktion: https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/5dVr3A4obmqpUC3bgj5sEY?si=dkQvOsZmRPeVUqdmFMLPqg https://www.metal-hammer.de/judas-priest-haben-den-dritt-schmutzigsten-song-der-welt-geschrieben-808391/
Weiterlesen
Zur Startseite