Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Anette Olzon Shine

Symphonic Rock, Edel 10 Songs / VÖ: 28.3..2014

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Dass Anette Olzons Abgangsszenario bei Nightwish nicht unbedingt die feine finnische Art war, ist bekannt. Sollte man deshalb immer noch Mitleid mit der (noch) immer so nett lächelnden und stets schwedische Landliebe ausstrahlenden Sängerin haben? Vielleicht. Als Rechtfertigung für ein derart belangloses Solodebüt wie dieses kann man geplatzte Träume und Traumata allerdings nicht gelten lassen.

Mag Frau Olzon auf lyrischer Seite in und mit Titeln wie ‘Falling’, ‘Lies’ oder ‘Like A Show’ Erlebtes aufarbeiten, um dann letztendlich doch sanguinisch strahlend den sprichwörtlichen Asche-Phönix des Albumtitels geben zu können, krankt das Album musikalisch leider völlig an der Unfähigkeit, Empathie oder Emotionen zu evozieren. Das liegt überwiegend an den neu gewählten Partnern. Für Co-Songwriting und Produktion zeichnen gleich eine ganze Reihe von vermeintlichen Mainstream-Midashändchen aus Schweden verantwortlich, die Anette in ein belanglos formelhaftes Kommerzkorsett zwängen.

Nichts gegen sehr, sehr subtile Gitarren zugunsten von Pop; selbst Pathos, Klanghölzer und vielleicht auch ein kleines bisschen Enya kann man sich gefallen lassen. Aber bitte nicht derart steril, austauschbar und blutleer inszeniert. Von dem bei Nightwish noch bewiesenen vokalen wie variablen Ausdrucksvermögen fehlt jegliche Spur. Wo Tarja mit jedem Soloalbum stärker ihre eigene Stimme gefunden hat, zeigt sich bei Anette Olzon von Anfang an kein charakteristisches Fundament. Damit ist SHINE wohl das erste und auch letzte Album der Schwedin, welches im Metal- oder Rock-Kontext noch entfernt seine Besprechungsberechtigung findet. Es scheint, als habe sich Olzon damit (abgefunden?) sowieso schon längst in Richtung Eurovision Song Contest und Vor­abend-Soap-Soundtracks verabschiedet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

Anette Olzon: Nightwish haben mich schlecht behandelt

Anette Olzon hat Nightwish noch nicht verziehen, wie sie die damals schwangere Sängerin während einer laufenden Tour aus der Band geworfen haben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide-Galerie: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Weiterlesen
Zur Startseite